ABSTIMMUNG: Obwaldner wollen keine Sonderwohnzonen

Im Kanton Obwalden können keine «Zonen von hoher Wohnqualität von kantonalem Interesse» geschaffen werden. Das Volk lehnte die entsprechende Gesetzesanpassung deutlich ab.

Drucken
Teilen
Blick auf den Sarnersee von Wilen aus. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Blick auf den Sarnersee von Wilen aus. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Die Änderung im Baugesetz wurde mit 5365 Ja- gegen 8881 Nein-Stimmen abgelehnt (37,6 zu 62,4 Prozent). Die Stimmbeteiligung lag bei 60,5 Prozent.

Das Ergebnis ist eine klare Niederlage für Regierung und Parlament. Der Gesetzesnachtrag war im April vom Kantonsrat erlassen worden, die Obwaldner Grünen ergriffen jedoch danach erfolgreich das Referendum.

Mit der Gesetzesänderung hätte der Kanton ermächtigt werden sollen, neue Zonen von hoher Wohnqualität und Zonen für Arbeitsgebiete zu erlassen, die in besonderen kantonalen Interesse liegen.

bac/pd