ABSTIMMUNG: Sportverbände können Anlagen der Gemeinde Engelberg auch künftig nicht gratis nutzen

Das Stimmvolk von Engelberg sagt an der Urne einmal Ja und einmal Nein zu den kommunalen Abstimmungen: Sportverbände können die Anlagen der Gemeinde Engelberg auch künftig nicht kostenlos nutzen, der Beitrag für den Strongmanrun wird hingegen erhöht.

Drucken
Teilen
Der Torhüter des EHC Engelberg im Training. (Bild: Pius Amrein)

Der Torhüter des EHC Engelberg im Training. (Bild: Pius Amrein)

1'270 Engelberger lehnten die Initiative «Für die kostenlose Nutzung sämtlicher Anlagen und Einrichtungen der Einwohnergemeinde durch aktive Engelberger Sportvereine und -verbände» ab, 679 nahmen sie an. Das entspricht einem Nein-Anteil von 65.2 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 77.5 Prozent.

Weiterhin müssen Engelberger Sportvereine und -verbände für die Nutzung von Anlagen und Einrichtungen der Einwohnergemeinde bezahlen. Heute profitieren die Sportvereine in Engelberg von teilweise bis zu 50 Prozent reduzierten Mieten.

Ja zu Beitrag für Strongman-Run

In der zweiten kommunalen Abstimmung wird der Beitrag der Gemeinde Engelberg von heute 25'000 auf 50'000 Franken pro Jahr, befristet auf drei Jahre von 2016 bis 2018, für den Volkshindernislauf Strongmanrun erhöht. 1'146 Engelberger waren dafür, 793 dagegen, was einem Ja-Anteil von 59.1 Prozent entspricht.

Der Strongmanrun ist sehr populär. Mittlerweile nehmen über 7000 Läufer daran teil. Der Anlass generiert eine Wertschöpfung für das Dorf Engelberg von rund 1,8 Millionen Franken.

rem/spe