Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Allen Grund zum Feiern

Jubiläum «Während 40 Jahren machten sich Engelberger immer wieder grosse, vor allem finanzielle Sorgen um ihr Dreikönigskonzert», erklärte die frühere Frau Talammann Martha Bächler in der beinahe übervollen Klosterkirche. Der Durchhaltewille habe sich gelohnt. Jahr für Jahr sei das Publikum mit fantastischen Darbietungen verwöhnt worden. Der Kulturanlass, der nun seinen runden Geburtstag feierte, verdankt sein Entstehen dem legendären Musiker Vittorio Cacciatori. Er war ab 1978 fürs Kurorchester, und so auch fürs Dreikönigskonzert verantwortlich. Als das Kurorchester 1995 nach Cacciatoris Pensionierung aufgelöst wurde, übernahm eine grosszügige Gönnervereinigung Musik und Kultur in Engelberg. «Wir haben das Dreikönigskonzert gar noch ausgebaut», freute sich Frau Obmann Martha Bächler und verriet auch ihr persönliches Motto für die Zukunft des beliebten Anlasses: «Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.» (cuo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.