ALPNACH: Der «Schlüssel-Kudi» geht in Pension

Nach 130 Jahren geht die Wirtetradition der Familien von Atzigen und Lienammer im Landgasthof Schlüssel zu Ende.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Der 67-jährige Wirt und gelernte Koch Kurt Lienammer nimmt bald Abschied von seiner Küche. (Bild Robert Hess)

Der 67-jährige Wirt und gelernte Koch Kurt Lienammer nimmt bald Abschied von seiner Küche. (Bild Robert Hess)

Robert Hess

«Dryy Tag fyyrä zum Abschluss vom ‹Schlissel›-Kudi», schreibt der heute 67-jährige Gastwirt Kurt Lienammer vor dem kommenden Abschiedswochenende auf einem Plakat. «Es sollen drei fröhliche Tage werden», verspricht Lienammer, «verbunden mit einem herzlichen Dank an die ehemaligen und heutigen ‹Schlüssel›-Teams – und natürlich auch an die Stammgäste.»

Am nächsten Freitagabend sind musikalische Unterhaltung mit den Gnepfstei-Örgelern sowie das Treffen von ehemaligen Mitarbeiterinnen und von Stammgästen angesagt. Stimmung und Gesang mit Alleinunterhalter Sepp Ettlin stehen am Samstag auf dem Programm.

Mit Darbietungen der Neunermusik Alpnach wird das Abschiedswochenende am Sonntag ab 17 Uhr abgeschlossen.

Gastwirt seit 1988

Kurt Lienammer hatte Mitte der 1960er-Jahre im Hotel Engelberg die Kochlehre absolviert und 1968 – ein Jahr nach dem Tod seiner Grossmutter Marie von Atzigen-Gasser und seiner Mutter Marie (Dali) Lienammer – den Wirte-Fähigkeitsausweis erworben.

1988 kaufte er den «Schlüssel» von seiner Tante Helen von Atzigen. 1994 baute er den Hotel-, Restaurant- und Saalbereich total um. Der «Schlüssel» wurde zu einem Gastwirtschaftsbetrieb, der aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken ist.

In den vergangenen 27 Jahren war Kurt Lienammer ein guter und über die Gemeindegrenzen hinaus geschätzter Gastgeber. Er stand an der Spitze eines Betriebes, der durch sein räumliches Angebot mit Restaurants, Sälen, der grossen Gartenwirtschaft und den 13 Hotelzimmern hohe Anforderungen an die Führung und die Mitarbeiter stellte.

Weg frei für Ruhestand

Eine Änderung in den Eigentumsverhältnissen ergab sich 2010. Die Schlüssel Alpnach AG, mit Verwaltungsratspräsident Peter Ettlin an der Spitze, erwarb die gesamte Liegenschaft. Kurt Lienammer führte den Betrieb bis zu einer Nachfolgeregelung als Pächter weiter. Diese konnte auf Mai 2015 mit dem Wirtepaar Kathrin und Kari Langensand getroffen werden. Damit wurde der Weg für Kurt Lienammer frei, in den wohlverdienten Ruhestand zu treten.

Seine «Pensionierung» bedeutet gleichzeitig das Ende einer 130-jährigen Wirtetätigkeit der Familien von Atzigen und Lienammer. In der Dorfchronik wird erstmals 1814 ein «Schlüssel»-Wirt genannt. Verschiedene Namen folgen, bis ab 1. Juni 1885 die Wirtekonzession im «Schlüssel» an Josef von Atzigen-Ifanger ging. Seither ist das Gasthaus ununterbrochen von Angehörigen der beiden Familien geführt worden.

Wiedereröffnung am 9. Mai

Ab Montag, 30. März, bleibt der «Schlüssel» vorderhand geschlossen. Am 10. und 11. April wird im Saal noch ein Bazar durchgeführt. Es werden Gegenstände feilgeboten, die im neuen Betrieb keine Verwendung finden. Das Restaurant ist nicht geöffnet.

Das neue Wirtepaar, Kathrin und Kari Langensand, hat die Wiedereröffnung des Gasthauses mit einem Tag der offenen Tür auf Samstag, 9.Mai, festgelegt. In den kommenden Wochen werden die Räumlichkeiten sanft renoviert. «Wir wollen eine gemütliche Dorfbeiz mit einer gut bürgerlichen Küche führen», blickt Kari Langensand in die Zukunft, «wir freuen uns auf die Aufgabe als Gastgeber.»