ALPNACH: Die Kirche kommt ans Fernwärmenetz

Die Korporation Alpnach erweitert ihr im Jahr 2005 begonnenes Fernwärmenetz. Ihre Liegenschaft an der Industriestrasse wechselt den Besitzer.

Merken
Drucken
Teilen
Alpnach Dorf. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Alpnach Dorf. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Die Korporation hat seit 2005 bis im April 2009 im Energiewesen rund 5,6 Millionen Franken investiert. Korporationspräsident Marcel Jöri erwähnte an der Versammlung der Korporation, dass das Fernwärmenetz in verschiedenen Etappen erweitert werde. So etwa ab dem Schlosshof ins Dorf. Dabei werden die Pfarrkirche, das Pfarreizentrum und die Schulanlage ab der nächsten Heizperiode an den Wärmeverbund angeschlossen.

Mit diesem Teilstück werden mindestens 700'000 Franken Anschlussgebühren generiert. Die Korporation ist auch im Gespräch mit der Armasuisse für den Anschluss Flugplatz.

Präsident Jöri beantragte zudem, den 1970 mit Erwin Wälti-Mathis abgeschlossenen Baurechtsvertrag auf Thomas Wallimann als neuen Baurechtsnehmer zu übertragen. Die Erwin Wälti AG hat sich seit längerem zu einer Teilvermietung oder einem Verkauf der Liegenschaft entschlossen.

Markus Villiger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.