ALPNACH: Ein Orientierungspfahl vom Landammann

An seinem Wohnort Alpnach ist gestern der neue Regierungsrat Josef Hess gefeiert worden. Auch sein Heimatort Engelberg war gut vertreten.

Robert Hess
Merken
Drucken
Teilen
Zum Klassenfoto kamen die Engelberger Jahrgänger 1961 an die Wahlfeier des neuen Regierungsrates Josef Hess (Mitte) nach Alpnach. Und sie nahmen gleich Mutter Josy Hess mit aufs Bild. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 2. Juni 2017))

Zum Klassenfoto kamen die Engelberger Jahrgänger 1961 an die Wahlfeier des neuen Regierungsrates Josef Hess (Mitte) nach Alpnach. Und sie nahmen gleich Mutter Josy Hess mit aufs Bild. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 2. Juni 2017))

Kurzfristig organisierten die ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 1961 sogar ein Klassentreffen für ihren Mitschüler Sepp Hess, der am 1. Juli sein Amt als neuer Regierungsrat antreten wird. Dazu gesellte sich eine stattliche Delegation aus dem Klosterdorf. Die Behörden aus Obwalden standen da nicht zurück, und zusammen mit der Bevölkerung nahmen wohl um die 150 Personen an der Wahlfeier mit Volksapéro auf dem Schulhausareal teil.

Landammann Franz Enderli hiess Sepp Hess in «unserer tollen Regierung» willkommen. Geschenke seien zwar nicht üblich, doch hatte der frühere Religionslehrer einen alten Orientierungspfahl «ausgegraben», der auf Normen und Gesetze und vieles andere für den richtigen Weg hinweisen soll.

Der Alpnacher Gemeindepräsident Heinz Krummenacher erinnerte Hess an seine Wahl­versprechen, worauf der neue Vorsteher des Bau- und Raumentwicklungsdepartementes versicherte, seine Aufgaben «bürgernah, lösungsorientiert, effizient und in guter Qualität» zu erfüllen. Er freue sich, nach acht Jahren in Bundesbern «im schönen Kanton Obwalden für den Kanton eine schöne Aufgabe zu übernehmen».

Die Feier wurde durch Darbietungen des Jodelduetts Geschwister Rohrer mit Kindern umrahmt.

Der parteilose Josef Hess ist Ende 2016 als einziger Kandidat in stiller Wahl als neuer Regierungsrat für den Rest der Amtsdauer bis 30. Juni 2018 als gewählt erklärt worden. Er folgt auf Paul Federer (FDP).

Robert Hess

redaktion@obwaldnerzeitung.ch