Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALPNACH: Ein Tag «Armee-Schnupperlehre»

Für die meisten 18-jährigen Schweizer Männer beschränkt sich die Beziehung zur Armee bisher auf Sichtkontakte. Derzeit machen nun aber 192 Obwaldner mit Jahrgang 2000 nähere Militär-Bekanntschaft.
Robert Hess
Orientierungstag der Armee in Alpnach: Demofahrt für 18-jährige Obwaldner im Radschützenpanzer. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Orientierungstag der Armee in Alpnach: Demofahrt für 18-jährige Obwaldner im Radschützenpanzer. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Robert Hess

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Orientierungstag nennt sich das erste «Rendez-vous» der jungen Männer mit der Armee. Eine romantische Stunde ist die Sache allerdings nicht, denn «dieser Tag ist für alle Schweizer Männer im 18. Altersjahr obligatorisch», heisst es in einer Weisung der Armee. «Interessierte Frauen können freiwillig daran teilnehmen», heisst es weiter. Deren Interesse daran ist allerdings gering.

Ziel und Zweck des Orientierungstages ist die Vorbereitung auf die Rekrutierung und die Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten als Militär- und Schutzdienstpflichtige zu informieren. Auch der Wunschzeitpunkt für die Rekrutierung und die Rekrutenschule kann geäussert werden, und am Schluss der Veranstaltung nehmen die künftigen Rekruten bereits ihr Dienstbüchlein in Empfang.

Die Cremeschnitte mit dem Schweizer Kreuz

Freitag, 16. März, 16 Uhr: Die erste Hälfte des Orientierungstages ist absolviert. Pause ist in der neuen Truppenunterkunft «Chilcherli» auf dem Militärflugplatz Alpnach angesagt, die der Obwaldner Kreiskommandant Heiri Wallimann erstmals für die Durchführung der Orientierungstage 2018 organisieren konnte.

Eben ist der traditionelle Cremeschnitten-Express vor dem «Beizli» der Unterkunft eingetroffen, die Zwischenverpflegung mit rot-weisser Schweizer-Kreuz-Glasur im Laderaum. Genüsslich beschäftigt sich auch der Melchtaler André Rohrer mit dem Zabig. «Wie war das bisher?», geht die Frage an den Landmaschinenmechaniker im 2. Lehrjahr. «Eine tipptoppe Sache», antwortet er spontan. «Wir werden gut informiert, und das Ganze ist abwechslungsreich und interessant gestaltet», fährt Rohrer fort, der gerne Lastwagen-Motorfahrer werden möchte. Positiv sei auch, dass «wir von nicht viel älteren Moderatoren in einheitlicher, aber lockerer Kleidung begleitet und informiert werden. «Das hätte ich nicht erwartet», sagt er, «aber mir gefällt es – und Uniformen sehen wir ja in der RS und in den WK noch mehr als genug.»

Solche Aussagen freuen den Kreiskommandanten, der für die Durchführung des Tages verantwortlich ist, natürlich. «Wir haben einen gewissen Spielraum», berichtet Heiri Wallimann, «und den wollen wir unter anderem mit noch dienstpflichtigen jungen Moderatoren in lockerer Zivil-Uniform nutzen.» Derzeit seien sieben im Einsatz, die von Oberleutnant Dominik Schwegler gecoacht werden. Das derzeitige Moderatoren-Team setzt sich aus zwei Offizieren, drei Unter­offizieren und zwei Soldaten zusammen. «Einen sehr guten Eindruck» vom Orientierungstag hatte auch der Obwaldner Regierungsrat Christoph Amstad, Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes, bei seinem Besuch am Freitag.

Theoretische und praktische Module

192 Obwaldner Männer mit Jahrgang 2000, begleitet von fünf interessierten jungen Frauen, absolvieren ihren Orientierungstag detachementsweise vom 14. bis 20. März, jeweils von 12.45 bis 18.15 Uhr. Dabei werden sie von den Moderatoren gruppenweise in theoretischen Modulen auf die bald folgende Rekrutierung vorbereitet. So lernen die jungen Leute etwa die rechtlichen Grundlagen, Termine und Abläufe, die Aufgaben und Einsätze der Armee, des Zivilschutzes und des Zivildienstes sowie die Truppengattungen oder auch die Karrieremöglichkeiten kennen. Der Orientierungstag wird abgerundet durch Informationen über die Kantonspolizei, aktives Kennenlernen des Fitnesstests, eines Zivilschutzparcours und einer kurzen Demofahrt im Radschützenpanzer «Piranha».

Orienteriungstrag der Armee in Alpnach: Die Moderatoren der Armee in «Ziviluniform». (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Orienteriungstrag der Armee in Alpnach: Die Moderatoren der Armee in «Ziviluniform». (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Orientierungstag der Armee in Alpnach: Informationen über die Truppengattungen. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Orientierungstag der Armee in Alpnach: Informationen über die Truppengattungen. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Orientierungstag der Armee in Alpnach: Einführung in den Fitnesstest. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Orientierungstag der Armee in Alpnach: Einführung in den Fitnesstest. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Im Uhrzeigersinn von oben links: die Moderatoren der Armee in «Ziviluniform», Informationen über die Truppengattungen, Demofahrt für 18-jährige Obwaldner im Radschützenpanzer und Einführung in den Fitnesstest. (Bilder: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Im Uhrzeigersinn von oben links: die Moderatoren der Armee in «Ziviluniform», Informationen über die Truppengattungen, Demofahrt für 18-jährige Obwaldner im Radschützenpanzer und Einführung in den Fitnesstest. (Bilder: Robert Hess (Alpnach, 16. März 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.