Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALPNACH: Fliegender Wechsel an der Flugplatzspitze

Kommandowechsel auf dem Militärflugplatz Alpnach/Dübendorf: Auf den 1. April übernimmt Oberst im Generalstab Werner Tarnutzer die Führung von Oberst Albert Ulrich. Gestern war Kommandoübergabe.
Der neue Flugplatzkommandant, Oberst im Generalstab Werner Tarnutzer, lässt sich einfliegen. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 1. März 2018))

Der neue Flugplatzkommandant, Oberst im Generalstab Werner Tarnutzer, lässt sich einfliegen. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 1. März 2018))

Die Übergabe gestern war auch spektakulär: Mit einem Helikopter wurde der neue Kommandant «am Seil» eingeflogen, und auf dem gleichen Weg wurde der scheidende Kommandant ausgeflogen. Mit dabei war auch der Alpnacher Divisionär Bernhard Müller, Kommandant der Schweizer Luftwaffe. Er vollzog in feierlichem Rahmen vor über hundert Gästen, vorwiegend aus dem militärischen und politischen Bereich, den Kommandowechsel auf seinem Heimflugplatz Alpnach.

Der seit 1999 in Beckenried wohnhafte Oberst im Generalstab Werner Tarnutzer übernimmt auf den 1. April das Kommando des Flugplatzes Alpnach/Dübendorf. Der in Davos aufgewachsene Helipilot der Luftwaffe war in den vergangenen vier Jahren stellvertretender Chef Schulung Luftkriegsführung an der Höheren Kaderausbildung der Armee. Zuletzt war der 47-Jährige vom August 2017 bis Februar 2018 Teilnehmer am Nato Defense College in Rom.

«Manchmal herb, aber zielgerichtet»

Werner Tarnutzer tritt die Nachfolge von Oberst Albert Ulrich an, der das Kommando im November 2011 als Nachfolger von Oberst Thomas Bucher übernommen hatte. Luftwaffenchef Bernhard Müller bezeichnete Oberst Ulrich in seiner Kurzansprache als äusserst fähigen und zuverlässigen Kommandanten, «der manchmal etwas herb und nicht immer so diplomatisch, aber stets zielgerichtet» sei.

Der in Gross SZ wohnhafte 57-jährige Albert Ulrich wird im Auftrag des Kommandos Swissint in Stans-Oberdorf eine neue Aufgabe am Kofi Annan International Peace Training Center in Ghana antreten. Im Gespräch mit unserer Zeitung meinte der scheidende Kommandant: «Als Team mit hervorragenden Mitarbeitenden und der Unterstützung der Partnerorganisationen haben wir einiges erreicht: Operationen im In- und Ausland, 24-Stunden-Bereitschaft für Rettungs- und Sucheinsätze zu Gunsten der Blaulichtorganisationen, Waldbrandeinsätze, das neue Truppenlager Chilcherli, die Sanierung der Hallen 2 und 3 sowie der Neubau der Halle 4. Ziel sei immer gewesen, ein gutes Miteinander mit der Bevölkerung, der Politik sowie den Bewirtschaftern der Landflächen und den Vereinen der Umgebung zu pflegen (siehe Kasten). Das Kommando sei auch bestrebt gewesen, «die definierten Flugbetriebszeiten soweit möglich einzuhalten und die Lärmemissionen möglichst gering zu halten. Dies aber auch immer unter dem Aspekt «der von der Politik und der Armee geforderten operationellen Auftragserfüllung».

Ein wichtiges Zahnrad der Luftwaffe

Der neue Flugplatzkommandant Werner Tarnutzer bezeichnete in seinem Ausblick als langfristige Ziele «die Bestätigung der bisherigen guten Resultate sowie die Etablierung als sehr wichtiges Zahnrad in der Luftwaffe.» Weiter die Verankerung in der Bevölkerung und Politik, eine erfolgreiche Bundesbasis Dübendorf und den Flugplatz als «erstrebenswerten Arbeitgeber». «Und von mir können Sie Einsatz im Sinne der Sache nach bestem Wissen und Gewissen erwarten.»

Robert Hess

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.