ALPNACH: «Habe bis zuletzt um die ?Pfistern? gekämpft»

Schlechte Nachricht aus Alpnach: Seit Montag sind Restaurant und Pub der «Pfistern» geschlossen. Wahrscheinlich kommts zum Konkurs.

Drucken
Teilen
Im Oktober 2008 fand im «Pfistern»-Pub das dritte «Alpnach persendlich» statt. Nun sind das Pub und das Restaurant geschlossen. (Archivbild Markus von Rotz/Neue OZ)

Im Oktober 2008 fand im «Pfistern»-Pub das dritte «Alpnach persendlich» statt. Nun sind das Pub und das Restaurant geschlossen. (Archivbild Markus von Rotz/Neue OZ)

Seit Montag sind Restaurant und Pub in der Alpnacher «Pfistern» geschlossen, alles, was pfändbar ist, wurde in die sogenannte Retentions-Urkunde aufgenommen. Der Grund: Das Pächterehepaar hat Schulden in sechsstelliger Höhe.

Ein Konkurs ist zwar noch nicht eröffnet worden, doch hat der Eigentümer das Retentionsrecht geltend gemacht – der Betrieb kann so nicht mehr geführt werden. Eigentümer Nik Wallimann möchte die «Pfistern» aber möglichst bald wieder öffnen und sucht bereits nach einem neuen Pächter.

«Ich habe bis zuletzt um die ?Pfister? gekämpft», meint die Wirtin Petra Wallimann, «doch jetzt ist Schluss.» Peter und Petra Wallimann hatten den Betrieb vor zwölf Jahren gepachtet.

Geschlossen ist seit Anfang Dezember auch das «Mojito» an Bahnhofplatz in Sarnen. Das Bar-Restaurant wurde seit Frühling 2008 als Zweitbetrieb zur «Pfistern» geführt.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.