Alpnach
Neuer Finanzchef ist zufrieden mit erster Rechnung – statt Verlust gibt's Überschuss

Jahresrechnung 2020 der Einwohnergemeinde Alpnach schliesst um 857'000 Franken besser ab als budgetiert.

Robert Hess
Merken
Drucken
Teilen

Bei Gesamteinnahmen von rund 26,88 Millionen Franken und Gesamtausgaben von 26,49 Millionen Franken schliesst die Gemeinderechnung mit Mehreinnahmen von rund 390'000 Franken ab. «Budgetiert war ein Verlust von 466'000 Franken, sodass die Rechnung 2020 um rund 857'000 Franken besser als budgetiert abschliesst», berichtete Gemeinderat Patrick Matter. Der neue Finanzchef präsentierte die Rechnung an einer Presseorientierung zusammen mit Gemeindepräsident Marcel Moser und Finanzverwalter Fritz Hostetmann.

Mehr Ertrag, weniger Aufwand

Rund 1,64 Millionen Franken höhere Erträge sowie rund 900'000 Franken tiefere ordentliche Aufwände hätten zu diesem positiven Ergebnis geführt, so Matter weiter, der mit «seiner» ersten Rechnung «zufrieden» ist. Zum positiven Ergebnis trugen unter anderem die um rund 382'000 Franken (plus 1,99 Prozent) höheren Steuereinnahmen – vor allem bei den natürlichen Personen – bei. Tiefer als budgetiert konnten der Personalaufwand (290'000 Franken) sowie die Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen (566'000 Franken) gehalten werden.

Rücklage für Hochwasserschutzprojekte

Der gute Rechnungsabschluss ermöglicht ausserordentliche Abschreibungen von rund 102'000 Franken. Weiter konnte eine Million Franken den finanzpolitischen Reserven zugewiesen werden, «um die zu erwarteten Auswirkungen von Covid-19 auf die Finanzen der Einwohnergemeinde in den kommenden Jahren ‹etwas abzuschwächen›».

Und schliesslich wurde die Rücklage Hochwasserschutz Kleine Schliere und Sarneraa um 600'000 Franken auf 3 Millionen Franken aufgestockt.

Erste 1,6 Millionen für Kindergarten

Insgesamt fielen die Nettoinvestitionen von rund 1,3 Millionen Franken um 2,96 Millionen Franken tiefer aus als budgetiert. Die Massnahmen gegen die Covid-19-Pandemie hätten einige geplante und budgetierte Investitionsprojekte, beispielsweise das Trennsystem, gebremst, so Finanzchef Matter.

In der zweiten Jahreshälfte konnte mit dem Neubau des Kindergartens gestartet werden. «Bis Ende Jahr wurden rund 1,6 Millionen Franken verbaut und abgerechnet. Budgetiert waren in dieser Zeitspanne 2 Millionen Franken Nettoinvestitionen. Der Kindergarten soll im Herbst eröffnet werden.»

Nettoverschuldung gesunken

Weiter reduziert hat sich die Nettoverschuldung der Gemeinde. Sie ist von 1342 Franken je Einwohner in der Rechnung 2019 auf 938 Franken gesunken. Der Selbstfinanzierungsgrad beträgt 278,5 Prozent.

Hinweis: Die Jahresrechnung 2020 steht ab 22. April auf der Website www.alpnach.ch zum Download bereit. Die Gemeindeversammlung mit der Genehmigung der Rechnung und einer Einbürgerung ist auf Donnerstag, 20. Mai, unter Beachtung der Coronaschutzmassnahmen festgesetzt.