ALPNACH: Nicht nur Freude am neuen Budget

Nicht viel mehr als Kosmetik ist für die einen Parteien das überarbeitete Budget der Gemeinde. Ende April wird abgestimmt.

Martin Uebelhart
Drucken
Teilen
Blick auf Alpnach. (Archivbild Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Blick auf Alpnach. (Archivbild Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Das überarbeitete Budget der Gemeinde Alpnach sieht noch ein Defizit von einer guten halben Million Franken vor. Darüber hat der Gemeinderat in der vergangenen Woche informiert. Am 27. April wird neben dem Voranschlag auch über die Gemeindebibliothek, die Offene Jugendarbeit, die Schulsozialarbeit und den freiwilligen Zweijahreskindergarten.

Eine fundierte Aussage zu machen, sei zum jetzigen Zeitpunkt schwierig, sagt FDP-Präsident Reto Wallimann. Das neue Budget sehe besser aus, doch was vorgeschlagen werde, sei teilweise wenig nachhaltig. CVP-Vorstandsmitglied Remo Kuster warnt davor, Investitionen und Unterhalt auf die lange Bank zu schieben. «Das kommt nicht gut.» Die Gemeinde könne nicht nur sparen, sondern auch auf der Einnahmenseite müsse etwas geschehen. «Wir brauchen jetzt einfach ein Budget», sagt Walter Wyrsch von der CSP. Nur so könne die Gemeindeverwaltung wieder vernünftig arbeiten. Allerdings sieht er in der neuen Vorlage vor allem Kosmetik. «Wir müssen nicht nur auf der Ausgaben-, sondern auch auf der Einnahmenseite etwas machen.»

Die SP und die SVP haben sich mit dem Budget noch nicht vertieft auseinandergesetzt. Die ebenfalls zur Diskussion stehenden Angebote auf freiwilliger Basis möchten die Parteien mehrheitlich behalten.