ALPNACH: «Schön, mit dreckigen Händen zu arbeiten»

Noch bis Samstag haben die «Wägbuiär» ihr Quartier auf der Alp Märenschlag. Wie die vergangenen 26 Jahre stellen die jungen Leute Wanderwege in Stand.

Merken
Drucken
Teilen
Über den Schybach wird ein neuer Steg erstellt. Dabei packen auch Monika Durrer (rechts) und Rahel Hess mit an. (Bild Robert Hess)

Über den Schybach wird ein neuer Steg erstellt. Dabei packen auch Monika Durrer (rechts) und Rahel Hess mit an. (Bild Robert Hess)

Skifahrer, die sich nächsten Winter vom Pilatus in Richtung Lütoldsmatt bewegen, werden im Gebiet «Schy» eine freudige Überraschung erleben. Der Schybach muss nicht mehr auf morschen Stämmen überquert werden. Dort steht nun ein schmucker Steg. Zu verdanken ist das dem 1989 gegründeten Verein Wägbuiär Alpnach, der die Erneuerung des Übergangs ins Lagerprogramm aufgenommen hat.

Mit dabei sind auch zwei junge Nidwaldnerinnen, denen die Arbeit sichtlich Spass macht. Monika Durrer sagt: «Es ist einfach schön, eine Woche lang mit dreckigen Händen zu arbeiten.» Wie ihre Kollegin Rahel Hess schätzt sie vor allem auch die gute Kameradschaft und das gemütliche Beisammensein unter den «Wägbuiärn».

Robert Hess