Alpnach: vier Bisherige wiedergewählt – es kommt zu einem zweiten Wahlgang um den fünften Sitz

Der fünfte Sitz im Alpnacher Gemeinderat konnte nicht besetzt werden.  

Matthias Piazza, René Meier
Drucken
Teilen

Alle vier bisherigen Gemeinderäte wurden im ersten Wahlgang wiedergewählt. Die vier Politiker, die neu für den Gemeinderat Alpnach kandidierten, verpassten das absolute Mehr von 1003 Stimmen deutlich. Es kommt deshalb am 15. März zu einem zweiten Wahlgang. 

Von den vier neuen Kandidaten machte Patrick Matter von der GLP mit 757 Stimmen das beste Resultat, allerdings mit wenig Vorsprung zu den übrigen drei Konkurrenten. «Ich rechnete damit, dass sich die Stimmen etwa gleichmässig auf die vier Neuen verteilen. Insofern bin ich mit dem Resultat zufrieden», meint der 47-jährige gelernte Betriebstechniker und Inhaber eines Veloladens ins Kägiswil. Er stellt sich dem zweiten Wahlgang. Auch wenn es nicht im ersten Anlauf gereicht hat, freut sich John de Haan (FDP) über seine 745 Stimmen. Auch für den 67-jährigen Broker steht die Teilnahme im zweiten Wahlgang fest, ebenso wie für Charlotte Scheidegger von der SVP. «Der Abstand ist ja gering», meint die 63-jährige Bankkauffrau und Historikerin, die 699 Stimmen machte. Remo Kuster von der CVP holte 689 Stimmen. Ob er sich dem zweiten Wahlgang stellt, konnte er am Sonntag noch nicht sagen. «Das bespreche ich mit meiner Partei», sagte der 50-jährige ehemalige langjährige Alpnacher Feuerwehrkommandant und Sachbearbeiter beim Amt für Umwelt Nidwalden. Dafür hat er bis am Montag um 17 Uhr Zeit.

Die Resultate im Überblick

*
bisher im Amt.
gewählt
Sibylle Wallimann
Sibylle Wallimann *
CSP
1 501
Marcel Moser
Marcel Moser *
CVP
1 437
Regula Gerig
Regula Gerig *
CSP
1 357
Willy Fallegger
Willy Fallegger *
SVP
1 312
Patrick Matter
Patrick Matter
Grünliberale
757
Verfügbare Sitze: 5
John de Haan
John de Haan
FDP
745
Charlotte Scheidegger
Charlotte Scheidegger
SVP
699
Remo Kuster
Remo Kuster
CVP
689
Absolutes Mehr
1 003 Stimmen

Da der zurücktretende Gemeinderat Heinz Krummenacher (parteilos) auch Gemeindepräsident war, wählen die Alpnacher am 15. März einen Gemeindepräsidenten. Dafür hat der jetzige Vizegemeindepräsident Marcel Moser bereits seine Kandidatur eingereicht. 

Mehr zum Thema

Nur in vier Obwaldner Gemeinden gibt es 2020 Wahlen

Wenn am 9. Februar nächsten Jahres die Gesamterneuerungswahlen für die Gemeinderäte stattfinden, gibt es in drei Gemeinden nichts zu entscheiden, weil alle Bisherigen wieder antreten und sich kein Herausforderer gemeldet hat. Die Gemeinderäte von Engelberg, Lungern und Sachseln - alle bisher - werden in stiller Wahl bestätigt.
Markus von Rotz