ALPNACH/SARNEN: Neues Reich für Amphibien geschaffen

Entlang dem Wichelsee sind neue Weiher entstanden. Schon bald sollen dort Amphibien verschiedenster Art einziehen.

Red
Merken
Drucken
Teilen
Das Projektteam hofft, dass auch die heimische Ringelnatter bald in den Weihern zu beobachten sein wird. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Das Projektteam hofft, dass auch die heimische Ringelnatter bald in den Weihern zu beobachten sein wird. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Das Projektteam hofft, dass auch die heimische Ringelnatter bald in den Weihern zu beobachten sein wird. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Das Projektteam hofft, dass auch die heimische Ringelnatter bald in den Weihern zu beobachten sein wird. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Zwischen Sarnen und Alpnach ist ein Gemeinschaftswerk zugunsten der Natur eingeweiht worden. Umweltverbände, Planer, Ausführende und kantonale Ämter freuen sich über acht neue und einen aufgewerteten Weiher entlang des Wichelsees. Mit diesen ist nicht nur ein wichtiger Lebensraum für Amphibien geschaffen, sondern auch das Naherholungsgebiet für Menschen attraktiver gemacht worden. Vor den neu angelegten Weihern habe der nur stellenweise nasse Untergrund nicht ausgereicht, damit sich Amphibien regelmässig fortpflanzen können.

Der Wasserfrosch wird wohl die neuen Weiher als erster bewohnen. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Der Wasserfrosch wird wohl die neuen Weiher als erster bewohnen. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Auch Schlangen erwartet

«Nun hoffen wir, dass die geladenen Gäste in ihren neuen Heimen bald Einzug halten», meinte Projektleiter Beat von Wyl an der Einweihung. Zu den erwarteten Tierarten gehören Frösche, Molche, Kröten und auch die heimische Ringelnatter. Hinter dem Projekt stehen auch die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW), die in diesem Gebiet ein Kraftwerk betreiben.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Eine ganze Kette von Weihern ist am Wichelsee geschaffen worden. Projektleiter Beat von Wyl freuts. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Eine ganze Kette von Weihern ist am Wichelsee geschaffen worden. Projektleiter Beat von Wyl freuts. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)