Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALPNACHSTAD: Baugesuch erst nach Umbau eingereicht

Das Hotel-Restaurant Sternen ist in ein Wohnhaus für Dauermieter umgebaut worden. Offenbar ohne vorgängig eine Bewilligung der Baubehörden einzuholen.
Robert Hess
Der «Sternen» in Alpnach wurde ohne Baubewilligung umgebaut.

Der «Sternen» in Alpnach wurde ohne Baubewilligung umgebaut.

Im Amtsblatt vom 8. September ist ein Baugesuch eines Konsortiums Immobilien AG, Alpnachstad, veröffentlicht worden. Als Bauvorhaben wird «Umbau und Umnutzung Hotel Sternen, Alpnachstad, mit Parkplatzanlage» aufgeführt. Das Grundstück an der Brünigstrasse, das an die Kapelle St. Josef angrenzt, ist in die Kernzone 1 eingezont.

Das aktuelle Baugesuch hat in Alpnach einige Fragen aufgeworfen. Was «Städer Spatzen» seit Wochen oder gar Monaten von den Dächern gepfiffen haben, bestätigte nun auch Grundstückbesitzer Jonas Lustenberger, Hergiswil: «Der Umbau und die Umnutzung des Hotels Sternen sind bereits vollzogen», sagte er auf Anfrage unserer Zeitung.

Das neue Raumangebot umfasse im Erdgeschoss eine Loftwohnung im Bereich des früheren Restaurants und der Küche sowie zwei komplette Einzimmerwohnungen an Stelle des früheren Saales. Weiter befinden sich im Obergeschoss 10 Zimmer mit neu erstellten WC/Dusch-Zellen sowie 2 Zimmer mit Etagen-WC/Dusche. Die Räume seien möbliert und bereits alle von Dauermietern besetzt. Vermietet sei ferner auch die frühere Wirte­wohnung im Dachgeschoss. Im Untergeschoss befinde sich zudem ein neuer Aufenthaltsraum mit Kochgelegenheit. Abgerundet wird das Grundstück mit einer (bestehenden) Garage, acht Parkplätzen und einer Velo-Abstellanlage.

Für Gemeinde normales Bewilligungsverfahren

Und weshalb nun ein Baugesuch im Amtsblatt, wenn Umbau und Umnutzung bereits vollzogen sind? «Es handelt sich dabei um ein nachträgliches Baugesuch», antwortete Lustenberger knapp. Dieses und mögliche Einsprachen würden nun im Rahmen eines «ganz normalen Bewilligungsverfahrens eingehend geprüft», erklärte gestern Gemeinderätin Regula Gerig, Vorsteherin Departement Bau und Unterhalt. «Es wird keinesfalls als Pro-Forma-Gesuch betrachtet», nur weil offenbar schon Umbauten vorgenommen worden seien, so Gerig weiter. Weiter konnte sie mit Rücksicht auf das laufende Verfahren keine Stellung nehmen.

Zur Frage einer nachträglichen Baubewilligung wird bestimmt auch die kantonale Denkmalpflege ein Wörtchen mitzureden haben. Der kantonale Denkmalpfleger Peter Omachen sagte auf Anfrage, dass das Hotel Sternen seit 7. Februar 1999 im Zonenplan der Gemeinde als «Schutzobjekt von lokaler Bedeutung» eingestuft worden sei.

Das Gasthaus Sternen ist 1702, im gleichen Jahr wie die Kapelle St. Josef in Alpnachstad, gebaut worden. 1909 liess man auf der Südseite einen Saal anbauen. Später folgten weitere Umbauten und Renovationen.

Aufgewachsen ist im «Sternen» der bekannte Blasmusik-Dirigent und Komponist Robert Barmettler (1901–1974). Seine Komposition aus dem Jahre 1939, «S’Landidörfli», ist bis heute populär geblieben.

Robert Hess

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.