Altes Bauernhaus ein Raub der Flammen

In Obwalden hat es in der Nacht auf Donnerstag innert wenigen Stunden gleich zweimal gebrannt. In Kerns stand ein altes, unbewohntes Bauernhaus in Vollbrand. Kurz zuvor war in Alpnach ein mit Abfall beladener Sattelanhänger in Brand geraten.

Merken
Drucken
Teilen
Das alte Bauernhaus wurde beim Brand praktisch vollständig zerstört. (Bild: Kapo Obwalden)

Das alte Bauernhaus wurde beim Brand praktisch vollständig zerstört. (Bild: Kapo Obwalden)

In der Nacht auf Donnerstag, kurz vor 2 Uhr, stand ein altes, unbewohntes Bauernhaus in Kerns im Gebiet Ledi in Vollbrand. Wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilt, konnte die Gemeindefeuerwehr Kerns einen Übergriff des Feuers auf das Nebengebäude verhindern. Das Bauernhaus wurde jedoch fast vollständig zerstört. Personen kamen laut Polizeiangaben keine zu Schaden. Das Wohnhaus stand schon längere Zeit leer und wäre in absehbarer Zeit abgerissen worden. Aus welchem Grund das Feuer ausbrach, ist noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen.

Nur rund 4 Stunden zuvor war in Alpnach die Ladung eines Sattelanhängers in Brand geraten. Der Sattelzug war gemäss Mitteilung auf dem Areal eines Recycling Centers abgestellt. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine vor Ort. Der Sattelanhänger war mit Abfall beladen, welche am Donnerstag zur Entsorgung in die Kehrichtverbrennungsanlage hätten transportiert werden sollen. Die Gemeindefeuerwehr Alpnach konnte die Ladung schnell löschen. Am Sattelanhänger entstand Sachschaden. Die Brandursache ist zurzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Gemäss Polizeiangaben kann Fremdeinwirkung jedoch ausgeschlossen werden.

pd/zim