Andreas Küttel in Engelberg im freien Fall

Einen Tag nach seinem überraschenden 3. Platz zeigte Marco Grigoli beim zweiten Continental Cup in Engelberg erneut eine starke Leistung und wurde Fünfter. Andreas Küttel schaffte die Qualifikation für den zweiten Durchgang nicht.

Drucken
Teilen
Andreas Küttel flog beim zweiten Continental Skisprungen auf Rang 33. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Andreas Küttel flog beim zweiten Continental Skisprungen auf Rang 33. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Gewonnen wurde das zweite Springen in Engelberg von Mario Innauer. Der Sohn von Toni Innauer, dem Olympiasieger 1980, war am Vortag Zweiter geworden. Zu Saisonbeginn war Andreas Küttel noch die klare Schweizer Nummer 2 hinter Olympiasieger Simon Ammann. Diese Position macht ihm nun der 19-jährige Marco Grigoli nach den starken Leistungen in Engelberg streitig.

Bereits am Montag war Küttel 14 Positionen hinter dem Bündner Junioren klassiert gewesen. Im zweiten Springen landete der Weltmeister mit 120,5 Metern im ersten Durchgang 7,5 Meter hinter Grigoli. Dies reichte nur zum 33. Rang. Mit Gregor Deschwanden (31.) klassierte sich ein weiterer Schweizer vor Küttel.

Für Küttel dürfte dies nach der Zurückstufung aus dem Weltcup ein weiterer Schlag ins Gesicht sein. Dabei hatte Disziplinenchef Berni Schödler beabsichtigt, Küttels Selbstvertrauen mit der Relegation in den Continental Cup wieder zu stärken.

Grigoli könnte sich in dieser Form nach seiner Leistungssteigerung im diesjährigen Sommer-Grand-Prix im Feld der besten 30 Springer etablieren. Mit seinen gestrigen Sprüngen auf 128 und 132 Meter hätte er sich in den Weltcup-Wettkämpfen in Engelberg vor anderthalb Wochen - wenn auch nicht bei gleichen Windbedingungen - unter den besten 15 Springern eingereiht.

si

Engelberg. Springen. Continental Cup: 1. Mario Innauer (Ö) 254,3 (130,0 m/133,5 m). 2. Matic Kramarsic (Slk) 251,7 (130,5/133,5). 3. Olli Muotka (Fi) 250,0 (130,0/132,5) und Thomas Diethart (Ö) 250,0 (128,5/134,0). 5. Marco Grigoli (Sz) 246,0 (128,0/132,0). Ferner (nicht im 2. Durchgang): 31. Gregor Deschwanden (Sz) 106,5 (122,5). 33. Andreas Küttel (Sz) 103,9 (120,5). 62. Rémi Français (Sz) 83,4 (110,5). 64. Lars Grossen (Sz) 81,5 (110,0). 66. Pascal Egloff (Sz) 81,1 (109,5). 67. Adrian Schuler (Sz) 80,1 (109,5). 75. Vital Anken (Sz) 65,2 (101,5). 76. Olivier Anken (Sz) 64,2 (101,5). 80. Tommy Schmid (Sz) 49,8 (93,5). 81. Pascal Kälin (Sz) 49,0 (95,0).