Anlagen werden saniert

Die Restwasserstrecken im Engelbergertal und an der Grossen und Kleinen Melchaa müssen saniert werden. Deshalb können die Betreiber weniger Strom produzieren.

Drucken
Teilen

Weil die Restwassermenge in den Bächen stimmen muss, sollen bis Ende 2012 rund 15 Kilometer Leitungen saniert werden. Die Kantone sind seit 1991 verpflichtet, dass nach Wasserentnahmen zur Stromgewinnung immer noch genügend Wasser den Bach hinunterfliesst.

Weniger Strom

Laut Mitteilung der Staatskanzlei schlägt der Obwaldner Regierungsrat vor, dass unterhalb des Lungerersees in der Grossen und Kleinen Melchaa mindestens 125 Liter pro Sekunde fliessen müssen. Weil die Anlagen saniert werden, können die Wasserkraftbetreiber weniger Strom produzieren. Im Engelbergertal beträgt die Produktionsminderung bis zu 2,7 Prozent. Im Kraftwerk Lungerersee werden bis zu 3,1 Prozent weniger Strom produziert.

Der Regierungsrat hat in erster Lesung die Berichte genehmigt. Sie liegen nun öffentlich auf.

pd/rem