Anlaufspur kann präpariert werden

Die Vorbereitungen auf die Weltcup-Springen in Engelberg am 17. und 18. Dezember laufen gemäss einem Communiqué der Organisatoren planmässig. Derzeit wird der Anlauf mit Kunstschnee präpariert.

Drucken
Teilen
Der letztjährige Sieger Andreas Kofler fliegt über die Schanze. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der letztjährige Sieger Andreas Kofler fliegt über die Schanze. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Das Schanzenteam der Weltcup-Skispringen in Engelberg konnte in den vergangenen Nächten maschinell Schnee produzieren. Dieser werde nun in die Anlaufspur eingebaut, teilen die Veranstalter mit. Bis Ende Woche sollte die Anlaufspur auch dank Kühlmatten bereit sein. «Und bis dann sollte der erste Schnee fallen, damit nächste Woche mit der Präparation des Hangs begonnen werden kann», schreiben die Veranstalter.

Der Einbau der weissen Pracht und der Feinschliff sollten bei nicht zu warmen Temperaturen erfolgen. Fällt das Thermometer in den nächsten Tagen nicht markant unter die Null-Grad-Grenze, dürfte dies für das Schanzenteam Nachtschichten zur Folge haben. Diese nehme sie auf sich, denn es sei ihr ganzer Stolz, den Athleten vom ersten Sprung an eine Top-Anlage zu bieten.

si/rem