AUSBILDUNG: Obwalden gibt neues Lehrmittel zu Bruder Klaus heraus

In Obwalden werden mit dem Lehrplan 21 Bruder Klaus und das Weisse Buch von Sarnen zum Pflichtstoff in der Volksschule. Das Bildungs- und Kulturdepartement hat darum zwei neue Lehrmittel herausgegeben. Die Hefte rücken die Entstehung der Eidgenossenschaft im 15. Jahrhundert ins Zentrum.

Drucken
Teilen
Die beiden neuen Lehrmittel. (Bild: Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden)

Die beiden neuen Lehrmittel. (Bild: Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden)

Die Lehrmittel "Spurensuche im Mittelalter" für die Primarstufe und "Geschichte verbindet" für die Sekundarstufe wurden am Donnerstag im Sarner Rathaus vorgestellt, wie die Staatskanzlei mitteilte. Die Hefte entwickelte Obwalden mit dem Zentrum für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen der Pädagogischen Hochschule Luzern.

Der Politiker, Mystiker und Einsiedler Niklaus von Flüe (1417-1487) zählt unter dem Namen "Bruder Klaus" zu den bekanntesten Obwaldnern. Er wird als Friedensstifter gefeiert und auch als Nationalheiliger bezeichnet. So hatte er 1481 einen vermittelnden Einfluss, als es bei der Tagsatzung in Stans zu einem schweren Konflikt zwischen den Stadt- und Landkantonen kam ("Stanser Verkommnis").

Bruder Klaus, dessen 600. Geburtstag Obwalden 2017 mit zahlreichen Feiern grosse Bedeutung zumisst, wird künftig im Halbkanton ebenso zum Pflichtstoff wie das Weisse Buch von Sarnen. Dieses soll als bedeutendes Beispiel früher Geschichtsschreibung behandelt werden. (sda)