AUSGLEICHSKASSE: Die gute Konjunktur hat eingeschenkt

Die Beiträge der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), der Invalidenversicherung (IV) sowie der Erwerbsersatzordnung (EO) stiegen in Obwalden 2007 um 6,9 Millionen Franken. Diese Zahl konnte dank der guten Wirtschaftslage erreicht werden.

Merken
Drucken
Teilen

In den Zahlen der Ausgleichskasse zeige sich das kräftige Wirtschaftswachstum des Kantons, schreibt die Obwaldner Staatskanzlei in einer Medienmitteilung: «Das Beitragsvolumen explodierte förmlich.» Bei der Arbeitslosenversicherung (ALV) und der Kinderzulage legten die Beiträge je um 0,8 Millionen und um 1,1 Millionen Franken zu.

Die Zahl der Personen, die eine IV-Rente beziehen mussten, nahm für 2007 leicht ab. Trotz dieser Besserung ist die Finanzlage der IV jedoch weiterhin Besorgnis erregend.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.