AUSZEICHNUNG: Kerns ehrt seine Sportgrössen und einen Überraschungspreisträger

In ganz unterschiedlichen Bereichen zeigten sie sich in Bestform und konnten nun Preise empfangen. Die Gemeinde nahm traditionellerweise zum Jahresbeginn ihre Ehrungen vor und vergab den Überraschungspreis.

Nadja Häcki
Drucken
Teilen
Gemeinderat Marco de Col (links) im Gespräch mit «Sürpryys»-Träger Hans Ettlin. (Bild: Nadja Häcki (Kerns, 2. Januar 2017))

Gemeinderat Marco de Col (links) im Gespräch mit «Sürpryys»-Träger Hans Ettlin. (Bild: Nadja Häcki (Kerns, 2. Januar 2017))

Nadja Häcki

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Zu den jüngsten der im Singsaal Geehrten gehörten Leon Göbel, Levin und Leon Krummenacher. Sie wurden wegen ihrer Leistungen in der Leichtathletik der Kategorie U 12 auf die Bühne gebeten und von Ständerat Erich Ettlin dazu genauer befragt. Alle drei nannten ihre Bestleistungen in einzelnen Bereichen, etwa beim Ballwurf oder Hürdenlauf. Auch wenn ihnen manchmal die Worte fehlten, strahlten die Jungen über das ganze Gesicht und sassen sichtlich stolz auf dem aufgestellten «Bänkli».

«Ghirmä» und «sinniärä» auf der Bank

Das «Ghirmi-Bänkli» hatte Gemeindepräsident André Windlin zu Beginn des Abends in seiner Ansprache genauer erklärt. Durch ein Projekt der Schule Kerns sollen um die 20 Bänkli mit spezifischen Themen und Mundartbegriffen in der ganzen Gemeinde aufgestellt werden. Auf diesem Bänkli standen deshalb Begriffe wie «ghirmä», «hockä plibä» oder «vertwellä», also angenehm die Zeit verbringen. Damit sollen Mundartbegriffe in Erinnerung gerufen werden.

«Vertwellä» konnten sich an diesem Abend auch die zahlreichen Besucher, die Plätze waren beinahe alle besetzt. Obwohl die Ehrungen immer in ähnlicher Form stattfanden, kam es zu unterhaltsamen Gesprächen zwischen Erich Ettlin und den Geehrten. Mit Direktor Thorsten Fink vom Hotel Frutt Lodge & Spa, das als «Best Luxury Lodge» den ersten internationalen Preis bekommen hatte, sprach Ettlin sowohl über den fehlenden Schnee auf der Frutt wie auch über seinen Namensvetter, den deutschen Fussballtrainer.

Die äusserst erfolgreiche Mountainbikerin Alessandra Keller erreichte 2016 an der U-23-Weltmeisterschaft in Nove Mesto den dritten Podestplatz. Ebenfalls wurde sie 2014 schon Juniorinnen-Europameisterin in St. Wendel. «Man muss schon viel Leidenschaft für die Sportart haben», so Keller, «sonst kann man solche Leistungen nicht vollbringen.» Die drei längeren Blöcke mit Ehrungen wurden durch die Auftritte der Fünf-Frau-Band «Five Edges» aufgelockert und musikalisch begleitet.

Auch Randsportarten waren vertreten

Neben Vertretern bekannterer Sportarten wie Geräteturnen oder Leichtathletik gehörte der erfolgreiche Holzspalter Ruedi Durrer zu den Exoten. Durrer konnte 2016 an der Schweizer Meisterschaft bei der Elite den dritten Rang erreichen. «In dieser Sportart ist vor allem die Technik wichtig», erklärte er gelassen, «und man sollte auch viel Kraft haben.» Auf die Frage Ettlins, wie er denn trainiere, antwortete Durrer trocken: «Ja, mit dem Beil natürlich.» Dies löste ein Gelächter im ganzen Saal aus. Weitere Erfolge in einer Randsportart konnte Elik Egger vorweisen. Er war schon an internationalen Wettkämpfen in Karate erfolgreich und will im Jahr 2017 die Schwarzgurtprüfung ablegen.

Der Preis zum Abschluss

Der diesjährige Gewinner des Überraschungspreises «Sürpryys 2016» ist Hans Ettlin. Er habe schon früher als Fussballer Teamgeist gezeigt und die Übersicht auf dem Feld stets behalten, erzählte Erich von Rotz, der mit Daniel Meienberg den Preis ankündigte. Meienberg schätzt an Ettlin sein Engagement im Betrieb Paint-Styling in Dallenwil als Mitglied der Geschäftsleitung und im Bereich der Lehrlingsausbildung. 2016 war Ettlin als erster «Lehrmeister des Jahres» vom Carosserieverband ausgezeichnet worden. «Der heutige Preis wird seinem Namen wirklich gerecht. Es war für mich eine grosse Überraschung», erklärte Ettlin beim Neujahrsapéro. Er fühle sich geehrt und bilde auch weiterhin gerne Lehrlinge aus, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Seine Firma stellt mit Lehrling Maurus von Holzen erstmals einen Teilnehmer an den World Skills in Abu Dhabi.

Ständerat und Moderator Erich Ettlin (rechts) mit Holzspalter Ruedi Durrer. (Bild: Nadja Häcki (Kerns, 2. Januar 2017))

Ständerat und Moderator Erich Ettlin (rechts) mit Holzspalter Ruedi Durrer. (Bild: Nadja Häcki (Kerns, 2. Januar 2017))