BADESAISON: Die Freibäder haben keinen grossen Zulauf

Die Ferien sind vorbei, und auch die Badezeit neigt sich dem Ende zu. Die Strand- bäder sprechen von einem eher durchzogenen Sommer.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Roger Zbinden/Neue OZ)

(Symbolbild Roger Zbinden/Neue OZ)

«Es war eher weniger los in diesem Sommer», sagt Heidi von Ah vom Strandbad Sachseln. «Mal waren zwei Tage schön, dann wieder zwei Tage Regen.» Im letzten Sommer seien vor allem die Wochenenden schlechter gewesen. «Wir sind es uns langsam gewohnt, dass die Badesaison eher durchzogen ist», sagt sie. Die Sachsler Badi ist bis am 21. September geöffnet.

Von einer «nicht besonders guten Saison» spricht auch Leander Walker vom Strandbad Sarnen. «Wir hatten ja kaum beständiges Wetter.» Zudem habe der Wetterbericht oft nicht gestimmt. «Wenn Gewitter gemeldet werden, kommen die Leute nicht. Auch wenn dann kein Tropfen Regen fällt.»

Immerhin sei dieser Sommer besser gewesen als letztes Jahr. Walker glaubt nicht, dass gegen Ende der Saison noch der Ansturm kommt. Die Erfahrung zeige: «Sind die Sommerferien vorbei, werden die Badehosen versorgt.» Die Badi Sarnen schliesst voraussichtlich am 31. August wegen den Bauarbeiten im Lido etwas früher als sonst.

Als «durchschnittlichen Sommer» bezeichnet Godi Amatter vom Strandbad Lungern die letzten Wochen. Die Wasssertemperaturen hätten zwar etwas über dem Durchschnitt gelegen, die häufigen Gewitter jedoch trübten die Bilanz etwas. Sofern das Wetter mitspielt, ist die Lungerer Badi bis 10. September geöffnet. «Hoffen wir noch auf ein paar sonnige und warme Wochenenden», so Amatter. Die Badi werde in dieser Zeit nämlich gern von Schulreisen oder Ferienlagern besucht.

Adrian Venetz/Neue OZ