Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

BAHN: Zentralbahn baut Strecke nach Ob- und Nidwalden aus

Ab Ende 2021 soll zwischen Luzern und Horw LU die neue S41 verkehren und das bestehende, Ob- und Nidwalden erschliessende Angebot ergänzen. Die Zentralbahn (zb) nimmt deswegen mehrere Ausbauten in Angriff, wie sie am Montag mitteilte.
Zwischen der Kantonsgrenze und dem Bahnhof Matt soll die Zentralbahn mit einer Doppelspur ausgestattet werden. (Bild: Geri Wyss)

Zwischen der Kantonsgrenze und dem Bahnhof Matt soll die Zentralbahn mit einer Doppelspur ausgestattet werden. (Bild: Geri Wyss)

So wird das kurze einspurige Nadelöhr zwischen dem Bahnhof Luzern und der Langensandbrücke auf Doppelspur ausgebaut. Das Vorhaben, das 68 Millionen Franken kostet, sei Voraussetzung für den künftigen Angebotsausbau, teilte die zb mit.

Das Doppelspurprojekt wird im Gleisfeld des Bahnhofes Luzern realisiert. Es sei sehr komplex und erfordere den Umbau von über sechs Kilometer Gleise und 40 Weichen der Zentralbahn und der SBB, heisst es in der Mitteilung. Die neue Linienführung werde so gewählt, dass sie einem späteren Durchgangsbahnhof nicht in die Quere komme.

Ferner wird die Haltestelle Kriens Mattenhof und der Bahnhof Horw modernisiert. In Kriens Mattenhof gibt es für die Passagiere grössere Aufenthaltsflächen, Velobastellplätze, Perrondächer und eine Unterführung. In Horw wird das alte Stationsgebäude abgerissen und durch eine neue Anlage ersetzt. In beiden Stationen wird es einen Bushub geben.

Auch in Hergiswil NW gibt es eine neue Doppelspurstrecke, und zwar zwischen der Kantonsgrenze zu Luzern und Hergiswil Matt. Die Haltestelle Hergiswil Matt wird neu gebaut.

Grund für den Bahnausbau sind die Bautätigkeiten im Grenzgebiet zwischen der Stadt Luzern, Horw und Kriens. Im neuen Stadtteil Luzern Süd sollen Wohnungen und Arbeitsplätze für 10'000 bis 15'000 Personen entstehen.

Die Hauptbautätigkeiten fallen zwischen 2019 und 2020 an. Es wird mehrere Totalsperrungen der Bahn geben. Insgesamt dürften die Ausbauvorhaben rund 140 Millionen Franken kosten. Daran beteiligt sich auch die öffentliche Hand. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.