«Ballett ist Grundlage für Tanzstile»

60 Schülerinnen der Ballettschulen Sarnen und Attitude Luzern zeigen kommendes Wochenende ihr Können.

Marion Wannemacher
Drucken
Teilen
Die Förderklasse der Ballettschule Sarnen.

Die Förderklasse der Ballettschule Sarnen.

Bild: PD

Gerade, wenn eine Bewegung spielend leicht daher kommt, stecken meist Disziplin und harte Arbeit dahinter. Das gilt vor allem fürs Ballett. Kommenden Samstag und Sonntag ist es wieder so weit: An die 40 Schülerinnen und ein Schüler der Ballettschule Sarnen und 20 Schülerinnen der Ballettschule Attitude Luzern zeigen vor grossem Publikum ihr Können in der Aula Cher.

«Im ersten Teil tanzen die Mädchen Ballett Etüden. Das ist ein Ballett in einem Akt von Knudåge Riisager. Es beginnt mit den traditionellen Übungen an der Stange und endet mit einem spektakulären Bravourstück», begeistert sich Miguel Steininger. Er leitet seit acht beziehungsweise neun Jahren die Ballettschulen in Luzern und Obwalden mit seiner Frau Tuija. Beide haben früher selber klassisches Ballett auf den Bühnen von Bern, Luzern, St.Gallen, Nürnberg, Münster und Bielefeld getanzt.

Förderklasse ist mit Elan am Trainieren

«Das klassische Ballett bildet eine wichtige Grundlage für zahlreiche andere Tanzstile und Sportarten», ist Steininger überzeugt. Klassisches Ballett fördere zudem optimal Haltung, Koordination, Beweglichkeit, Kraft, Konzentration, Ausdruck, Musikalität und Körpergefühl.

Davon kann sich das Publikum am kommenden Wochenende in Sarnen überzeugen. Im zweiten Teil werden unter anderem Variationen aus «Giselle» und «Le Corsair» sowie Tänze von Schostakowitsch zu sehen sein. Ausserdem führen die Schülerinnen zum ersten Mal einen Teil eines neoklassischen Balletts auf. Für die Förderklasse, deren Teilnehmerinnen teilweise seit zwölf Jahre tanzen, wurde der erste Satz eines zeitgenössischen Musikstücks von Karl Jenkins adaptiert. «Es macht uns eine Riesenfreude, zu sehen, mit welcher Disziplin und Lust, mit welch technischem Vermögen, sich körperlich auszudrücken, diese Schülerinnen dabei sind», sagt Schulleiter Steininger.

Wer es im Ballett zu etwas bringen will, braucht vor allem Hartnäckigkeit. «Für die Kinder ist es am Anfang wie ein Schock, Wiederholungen durchhalten zu müssen. Wer das schafft, entwickelt sich so, dass es ihm Spass macht», weiss der Ballettlehrer aus Erfahrung.

«Ballett Etüden» in der Aula Cher Sarnen am Samstag, 8. Februar 2020, 19 Uhr und Sonntag, 9. Februar, 15 Uhr. Weitere Infos: www.ballettschulesarnen.ch.

Aktuelle Nachrichten