Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Beat Hug wird neuer Ratssekretär des Obwaldner Kantonsrats

Der Obwaldner Kantonsrat hat Beat Hug zum neuen Ratssekretär für die Amtsdauer 2018 bis 2022 gewählt. Der 37-jährige Alpnacher tritt die Nachfolge von Nicole Frunz Wallimann an, die im Oktober 2017 zur Landschreiberin gewählt wurde.
Beat Hug (Bild: PD)

Beat Hug (Bild: PD)

Der Alpnacher Beat Hug (37) hat an der Hochschule St. Gallen Staatswissenschaften studiert und mit dem Lizentiat abgeschlossen. Der neu gewählte Ratssekretär ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Kriens, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Obwalden vom Donnerstag.

In den vergangenen vier Jahren war Hug als Beauftragter für das Gedenken 600 Jahre Niklaus von Flüe tätig. Zuvor arbeitete er als Direktionsassistent bei Avenir Suisse sowie als Berater im Bereich Public Affairs.

Als Ratssekretär ist Beat Hug erste Anlaufstelle für parlamentsspezifische Fragen und damit zuständig für die Planung und Organisation des Sitzungsbetriebs des Kantonsrats. Er führt die Sekretariate der Rechtspflegekommission, der Kommission für strategische Planungen und Aussenbeziehungen sowie der Redaktionskommission. In dieser Funktion ist Beat Hug unmittelbar den Organen des Kantonsrats verantwortlich. Die Stellvertretung wird durch die Landschreiberin gewährleistet.

Daneben übernimmt Beat Hug innerhalb der Staatskanzlei die Verantwortung für das Kanzleisekretariat mit dem Passbüro und dem Amtsblatt. Dieser Aufgabenbereich ist funktionell und administrativ der Landschreiberin unterstellt.

Im Anschluss an seine Wahl erhielt Hug bereits das Wort im Ratssaal. Er habe im Jubiläumsjahr einiges bewegen können. «Ich schätze es sehr, dass ich daran anknüpfen und am Puls der Obwaldner Politik tätig sein kann. Das freut mich sehr. Ich sehe das Amt als Ehre und Herausforderung und freue mich ganz besonders auf die Zusammenarbeit speziell mit Ihnen», sagte er an die Adresse der Kantonsräte, und schloss: «Vielen vielen herzlichen Dank.» (pd/mvr/zim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.