Bekannter Kernser Zimmermann jubiliert

Kaspar Windlin feierte am Donnerstag seinen 100. Geburtstag – zusammen mit Regierungsrat und Gemeindepräsident.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Der Kernser Gemeindepräsident André Windlin (links) und Regierungsrat Christian Schäli stossen mit Kaspar Windlin auf seinen 100. Geburtstag an.

Der Kernser Gemeindepräsident André Windlin (links) und Regierungsrat Christian Schäli stossen mit Kaspar Windlin auf seinen 100. Geburtstag an.

Bild: Matthias Piazza (Sachseln, 19. Dezember 2019)

Feststimmung herrscht an diesem Donnerstagvormittag im Speisesaal des Sachsler Alters- und Pflegeheims Felsenheim. Die Ehre gilt Kaspar Windlin. Der Kernser kann den 100. Geburtstag feiern. Nicht nur seine sechs Kinder und Bekannte stossen mit dem Jubilar darauf an. Unter den Gratulanten sind auch der Kernser Gemeindepräsident André Windlin mit Gemeinderatskollege Beat von Deschwanden und Regierungsrat Christian Schäli.

«Für mich ist so ein hoher Geburtstag etwas Aussergewöhnliches. Man stelle sich vor: Im Jahr seiner Geburt wurde der Friedensvertrag von Versailles unterzeichnet», sagt Christian Schäli dazu. Ihm wurde als Kernser die Ehre zuteil, im Namen der Obwaldner Regierung die Geburtstagsgrüsse zu überreichen – zusammen mit einer Medaille mit der Prägung des bekannten Obwaldner Priesters Joseph Ignaz von Ah, der im 19. Jahrhundert lebte. Für Christian Schäli war diese regierungsrätliche Tradition eine Premiere in seiner eineinhalbjährigen Amtszeit.

Der Jubilar ist vom Besuch und dem Rummel um seine Person sichtlich angetan. «Da läuft etwas», freut sich der vife und zufriedene Senior. Hier im Felsenheim fühle er sich rundum wohl. «Sie schauen gut zu mir.» Wie hat er es geschafft, relativ rüstig ein so hohes Alter zu erreichen, abgesehen davon, dass er auf den Rollstuhl angewiesen ist? Er muss nicht lange überlegen: «Ich hatte immer liebe Menschen um mich, die sich um mich kümmerten, so auch meine inzwischen verstorbene Frau», meint der sechzehnfache Grossvater und zwölffache Urgrossvater.

Er fertigte viele Ställe und Alphütten

Mit Kaspar Windlin feiert ein Kernser einen hohen Geburtstag, der mit seiner Zimmerei in Kerns ein Begriff war. Sein Grossvater baute die hohe Brücke über die Schlucht der Grossen Melchaa zwischen Flüeli-Ranft und Kerns. Bis 1975 führte Kaspar Windlin die Zimmerei in zweiter Generation. «Er ist ein bekannter Kernser. Als Zimmermeister fertigte er viele Ställe und Alphütten in Kerns», erzählt Sohn Kaspar Windlin (69), der vor über 40 Jahren beim Vater die Lehre als Zimmermann machte und danach das Familienunternehmen übernahm. Ans Aufhören denkt er noch nicht. Die Gene sind ihm ja gut gesinnt.