Benno I. ruft die Narrenzeit aus

Am Samstagabend ist in Sarnen Fasnachtseröffnung. Der Lälli-Zunftmeister ergreift die Insignien der Macht und behält sie bis zum Aschermittwoch.

Drucken
Teilen
Benno I. und seine Gemahlin Cristina eröffnen am Samstag die Sarner Fasnacht.

Benno I. und seine Gemahlin Cristina eröffnen am Samstag die Sarner Fasnacht.

An einem Empfang für Zünftler und Medienschaffende gab Lälli-Zunftmeister Benno I. (alias Benno Dillier) diese Woche bekannt, wie er seine bis zum 9. März andauernde närrische Herrschaft unter dem Motto «Fyyr und Yys» gestalten möchte. Die Insignien der Macht wird der oberste Sarner Fasnächtler offiziell morgen Samstagabend übernehmen.

Beim Empfang stellte die Lälli-Zunft Sarnen ihre vom Luzerner Künstler Urs Krähenbühl gestaltete Plakette 2011 vor. Sie zeigt ein Narrengesicht, auf der einen Seite griesgrämig mit heraushängender Zunge (Lälle), auf der anderen Seite fasnächtlich fröhlich. Den Hintergrund zieren Elemente, welche das Fasnachts-Motto «Fyyr und Yys» symbolisieren.

Die Hexe bezieht Stellung

Benno I. und seine Gemahlin Cristina sind an der Fasnachtseröffnung als Ehrengäste geladen. Organisatoren der Veranstaltung mit dem Namen «Uiftakt» sind die Sarner Guugger und die Guuggenmusig Rätschbäsä.

Bereits um 18 Uhr wird auf dem Sarner Dorfplatz die «Häxuifätuätä - die Platzierung der legendären Fasnachtshexe - zelebriert. Bis zu ihrer kläglichen Verbrennung am Ende der Narrenzeit übersieht sie von einem Balkon aus das Treiben im Zentrum von Sarnen mit Häme. Das denkwürdige Prozedere ist begleitet von einem kakofonischen Monsterkonzert. Ebenfalls ab 18 Uhr werden Kinder kostenlos geschminkt. Insgesamt ein Dutzend Guuggen ziehen um 19.30 Uhr sternförmig auf den Dorfplatz ein und fätzen so lange und so gewaltig, bis Benno I. um 20 Uhr das Zepter übernimmt und sein närrisches Regime verkündet.

Zelte aller Art

Der Sarner Dorfplatz wird morgen Abend zur gedeckten Show-Arena. Zelte aller Art umgeben die Guuggenbühne. Die Rundbar, der Barwagen, in der CeDJ auflegt, eine «Chelibuidä» mit bester Stimmung durch Klänge der Kapelle «Ächerligruess», dazu ein Esszelt und ein Kafiwagen lassen für das leibliche Wohl kaum Wünsche offen.

Überall ist kostenloser Zutritt. Aus Sicherheitsgründen werden allerdings Taschen- und Ausweiskontrollen durchgeführt. Für einen Fünfliber kann bei einigen Sarner Fachgeschäften ein «Bätsch» gekauft werden. Dazu gibt es Gewinnlose, und es braucht nur wenig Glück, um an der Rundbar ein Getränk vergünstigt zu erhalten.

Primus Camenzind/Neue OZ