BERGARENA: Die Bergarena wartet noch immer auf Geld

Die Bergarena kommt kaum in Fahrt. Der Kanton Obwalden kann sich nur schwer mit dem Projekt anfreunden.

Drucken
Teilen
Florian Spichtig, Initiant Bergarena. (Bild pd)

Florian Spichtig, Initiant Bergarena. (Bild pd)

Die Plattform Bergarena besteht bereits seit einem Jahr. Ziel ist es, Natursportarten und Landschaftserlebnisse in Obwalden und Nidwalden besser zu nutzen und zu vermarkten. Doch für den Initianten Florian Spichtig war das vergangene Jahr von vielen Sorgen geprägt. 

Grund für seinen Ärger: Das Obwaldner Volkswirtschaftsdepartement hat ihm bis heute nicht mitgeteilt, ob der Kanton die Bergarena finanziell unterstützt. Was Florian Spichtig weiter ärgert: Im Januar hat er erfahren, dass der Kanton die Finanzierung des Projekts um einen Drittel kürzen will. Auf Nachfrage habe ihm das Volkswirtschafts­departement damals diese Kürzung bestätigt. «Aber wie kann der Kanton etwas kürzen, dass er noch gar nicht bewilligt hat?», fragt sich Spichtig. Nur über Umwege erfahre er zuweilen, dass das Volkswirtschaftsdepartement mit der Bergarena «am liebsten gar nichts zu tun hätte».

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nid- und Obwaldner Zeitung.