Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Heimatliebe im Postkartenformat

Zwischen zwei- und dreihundert Ansichtskarten hat Bruno Raffa von seinem Heimatort gesammelt. Ihn fasziniert die Veränderung und Vergänglichkeit.
«Es fasziniert mich, wie sich etwas verändert, wie wir uns verändern, wie das Leben vorüber geht», sagt er. (Bild: Corinne Glanzmann)

«Es fasziniert mich, wie sich etwas verändert, wie wir uns verändern, wie das Leben vorüber geht», sagt er. (Bild: Corinne Glanzmann)

Ansichtskarten sammeln, das hat für Bruno Raffa etwas Philosophisches. (Bild: Corinne Glanzmann)

Ansichtskarten sammeln, das hat für Bruno Raffa etwas Philosophisches. (Bild: Corinne Glanzmann)

Sein Gebiet sind Ortsansichten aus Sarnen, denn dort ist er einen Kilometer entfernt von der Grenze zu Wilen aufgewachsen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Sein Gebiet sind Ortsansichten aus Sarnen, denn dort ist er einen Kilometer entfernt von der Grenze zu Wilen aufgewachsen. (Bild: Corinne Glanzmann)

«Vor unserm Haus lag eine Wiese bis zum See, wir waren viel draussen als Buben», so Bruno Raffa über seine Kindheit, die er als idyllisch bezeichnet. (Bild: Corinne Glanzmann)

«Vor unserm Haus lag eine Wiese bis zum See, wir waren viel draussen als Buben», so Bruno Raffa über seine Kindheit, die er als idyllisch bezeichnet. (Bild: Corinne Glanzmann)

Der Vater war Maurer, die Mutter arbeitete im nahe gelegenen Bruder-Klausenhof, dem heutigen Kurhaus am Sarnersee, das damals noch Pflegeheim war. (Bild: Corinne Glanzmann)

Der Vater war Maurer, die Mutter arbeitete im nahe gelegenen Bruder-Klausenhof, dem heutigen Kurhaus am Sarnersee, das damals noch Pflegeheim war. (Bild: Corinne Glanzmann)

Raffa wuchs als Kind italienischer Einwanderer mit zwei jüngeren Brüdern auf. (Bild: Corinne Glanzmann)

Raffa wuchs als Kind italienischer Einwanderer mit zwei jüngeren Brüdern auf. (Bild: Corinne Glanzmann)

Zu gern möchte Hobbyfotograf Bruno Raffa, der heute in Knutwil lebt, mit einigen Ansichtskarten nach Sarnen gehen und aus der gleichen Perspektive die Orte fotografieren, die darauf zu sehen sind. (Bild: Corinne Glanzmann)

Zu gern möchte Hobbyfotograf Bruno Raffa, der heute in Knutwil lebt, mit einigen Ansichtskarten nach Sarnen gehen und aus der gleichen Perspektive die Orte fotografieren, die darauf zu sehen sind. (Bild: Corinne Glanzmann)

Irgendwann, wenn er mal pensioniert ist, möchte er seine Sammlung sortieren. (Bild: Corinne Glanzmann)

Irgendwann, wenn er mal pensioniert ist, möchte er seine Sammlung sortieren. (Bild: Corinne Glanzmann)

Auch auf Internetplattformen lassen sich ANsichtskarten finden. (Bild: Corinne Glanzmann)

Auch auf Internetplattformen lassen sich ANsichtskarten finden. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bruno Raffa sucht auf Flohmärkten nach Schätzen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bruno Raffa sucht auf Flohmärkten nach Schätzen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Vor etwa zehn Jahren hat der gebürtige Sarner mit dem Sammeln angefangen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Vor etwa zehn Jahren hat der gebürtige Sarner mit dem Sammeln angefangen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bruno Raffa hat zwischen 200 und 300 Ansichtskarten. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bruno Raffa hat zwischen 200 und 300 Ansichtskarten. (Bild: Corinne Glanzmann)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.