Bond allein rettet das Kino nicht

Das Kino Engelberg schreibt weiter rote Zahlen. Noch hält der Betreiber durch, und die Gemeinde unterstützt das Haus finanziell.

Drucken
Teilen
Oscar Schönenberger im Kinosaal in Engelberg. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Oscar Schönenberger im Kinosaal in Engelberg. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Landkinos haben es schwer. Das Kino Buochs muss Ende dieses Monats schliessen. Auch das Kino Engelberg hat finanziell zu kämpfen. Seit Oscar Schönenberger den Kinobetrieb Anfang Juli 2009 übernommen und digitalisiert hat, resultiert jährlich ein Defizit.

«Die Werbung ist für das Kino sehr wichtig.» Noch immer vermisse er eine genügend starke Unterstützung seitens des Gewerbes. Er habe die Firmen schriftlich kontaktiert, doch die Resonanz sei einfach zu klein geblieben.

Es war ein seltenes Bild, das sich an der Premiere des neuen Bond-Films «Skyfall» am 1. November in Engelberg zeigte. Schon eine halbe Stunde vor Filmbeginn standen die Leute an der Kasse Schlange. Bond bescherte dem gut 100 Plätze bietenden Kino ein volles Haus.

2011 und 2012 hat Schönenberger einen finanziellen Beitrag von der Einwohnergemeinde Engelberg erhalten. «Ich bin sehr dankbar für diesen Beitrag. Er zeigt, dass die Gemeinde das Kino schätzt.» Bei Engelberg Titlis Tourismus habe er auch schon den Wunsch angebracht, man möge das Kino doch besser bewerben, zum Beispiel mit einem prominenteren Hinweis auf der Titelseite der Homepage.

Gemeinderätin Brigitta Naef bedauert, dass das Kino manchmal nur wenige Besucher zählt. «Der Betreiber zeigt nebst Blockbustern wie dem Bond-Film auch immer wieder Studiofilme und echte Kinotrouvaillen.» Das Kino sei der Gemeinde etwas wert, weswegen auf Antrag von Oscar Schönenberger bisher zweimal ein Beitrag gesprochen worden sei, dessen Höhe sie aber nicht nennen wolle. «Das Kino ist ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Infrastruktur in Engelberg», sagt Brigitta Naef.

Ähnlich tönt es bei Engelberg Titlis Tourismus. Wie Naef ist auch Tourismusdirektor Frédéric Füssenich überzeugt: «Engelberg braucht ein Kino.» Allerdings liege die Unterstützung eines Kinos nicht in der Kernkompetenz von Engelberg Titlis Tourismus.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.