Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Braunbär auf der Stöckalp unterwegs: «Es ist ein sehr unauffälliger Bär»

Im Kanton Obwalden sind Bärenspuren im Schnee gefunden worden. Dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um den Braunbären, der im letzten Jahr in Engelberg gesichtet worden ist.
Zéline Odermatt
Der Braunbär durchstreifte bereits im Frühjahr 2018 die Gerschnialp in Engelberg. (Bild: PD, April 2018)

Der Braunbär durchstreifte bereits im Frühjahr 2018 die Gerschnialp in Engelberg. (Bild: PD, April 2018)

Grösser als eine Menschenhand und tief im Schnee versunken: Diese Woche sind im Gebiet Melchsee-Frutt von einem Skitourengänger Spuren eines Bärs gefunden worden, dies berichtet 20 Minuten. Die Abdrücke im Schnee befinden sich oberhalb der Stöckalp, 500 Meter vom Parkplatz der Talstation entfernt, und verlieren sich im Wald.

Beim Amt für Wald und Landschaft des Kantons Obwalden hat man bereits letzte Woche eine Meldung von einer Bärensichtung erhalten. «Wir gehen davon aus, dass es derselbe Braunbär ist, der im letzten Jahr in Engelberg gesichtet worden ist», sagt Cyrill Kesseli, Jagdverwalter vom Amt für Wald und Landschaft. Man besitze zwar keine DNA-Proben des Bärs, aber aufgrund der Tatsache, dass er sich im gleichen Gebiet wie im Frühjahr 2018 aufhält, kann man stark davon ausgehen, dass es der Bär M29 ist.

Der Bär wurde letzte Woche, wie bereits im letzten Jahr, zunächst im Raum Stäfeli, im Grenzgebiet von Uri und Obwalden, gesichtet. Später hat die Obwaldner Wildhut die Spuren dann bestätigen können. Dann wanderte der Bär weiter ins Gebiet Arni oberhalb von Engelberg. Dort wurden Spuren vom Nidwaldner Wildhüter sichergestellt.

Nun ist er also im Raum Melchsee Frutt unterwegs. Die Spuren entstanden vom Montag, 29. April, auf den Dienstag, 30. April. Inzwischen könnte der Bär auch schon weitergezogen sein in Richtung Bern. «Wir werden die Route des Bärs natürlich so gut es geht weiterverfolgen», so Kesseli. Bisher verhält sich das Tier ruhig. Kesseli: «Es ist ein sehr unauffälliger Bär.» Es seien auch keine Risse bekannt.

Wer ein Gebiet betritt, in dem sich ein Bär aufhält, sollte unter anderem die folgenden Ratschläge berücksichtigen:

  • Bleiben Sie auf Wanderwegen.
  • Meiden Sie Beerengebüsch oder abgelegene Pilzgründe.
  • Machen Sie mit Sprechen oder unaufgeregtem Lärm auf sich aufmerksam.
  • Nehmen Sie ihren Hund an die Leine.

Sollte es zu einer Begegnung mit einem Bären in der freien Natur kommen, gilt es auf folgende Punkte zu achten:

  • Bleiben Sie ruhig stehen und versuchen Sie, die Situation zu erfassen.
  • Versuchen Sie auf keinen Fall, sich dem Bären zu nähern.
  • Ziehen Sie sich langsam zurück. Zudem sollten Sie niemals rennen, denn Bären sind viel schneller als der Mensch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.