Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BRÜNIGBAHN: Brünig-Dampflok soll saniert werden

Der Erhalt der historischen Brünig-Dampfbahn rückt näher. In Interlaken hat der Start der Mittelbeschaffung begonnen, womit die zweite Dampflok nach dem Brand von 2013 saniert werden kann.
Die prächtige Brünig-Dampflokomotive HG 3/3 1068 soll restauriert werden. (Bild: pd)

Die prächtige Brünig-Dampflokomotive HG 3/3 1068 soll restauriert werden. (Bild: pd)

Pascal Troller orientierte im Lokomotiv-Depot Interlaken der Ballenberg-Dampfbahn über den Start der Mittelbeschaffung für die Revision der Zahnrad-Dampflokomotive HG 3/3 1068. Die historische Brünig-Dampfbahn wurde beim Brand vom 16. November 2013 in Interlaken arg in Mitleidenschaft gezogen.

Die Lokomotive ist die letzte von der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur an die SBB ausgelieferten Dampflokomotiven. Bereits 1941 sei sie mit einer relativ geringen Laufleistung von 170’000 Kilometern zur Reservemaschine abgestuft worden und habe bis zu ihrer endgültigen Ausrangierung im Jahre 1965 noch Rangierdienste und Spezialtransporte geleistet.1966 bis 2000 erinnerte sie auf einem Sockel beim Bahnhof Meiringen Passanten und Touristen aus aller Welt an vergangene Zeiten.

Hohe Revisions-Kosten

Die Kosten für die Revision der durch den Brand im Depot Interlaken sehr stark in Mitleidenschaft gezogenen HG 3/3 1068 belaufen sich auf etwas mehr als eine Million Franken. Durch den Verein Ballenberg-Dampfbahn, der das Projekt realisiert, werden Eigenleistungen von mindestens 300’000 Franken erbracht. Mit der Revision des Gefährts rücke der Erhalt der Brünig-Dampfbahn und somit der Erhalt eines touristischen Verkehrszeugen ein grosses Stück näher.

Ausgeführt werde die Revision in Landquart. Die Rhätische Bahn und Kesselschmied Demian Soder weden dabei eng mit den Denkmalpflegestellen der Kantone Obwalden und Bern zusammenarbeiten. Die Revision der Lokomotive nehme rund zwei Jahre in Anspruch, heisst es abschliessend.

HINWEIS: Die Beschaffung der finanziellen Mittel für die Revision der historischen Dampflokomotive erfolgt auf Initiative von Pascal Troller (www.pascaltroller.ch)

pd/kst

Die Dampflokomotive HG 3/3 1068 nach dem Brand. (Bild: pd)

Die Dampflokomotive HG 3/3 1068 nach dem Brand. (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.