BRÜNIGSTRASSE: Starker Schneefall führte zu Chaos am Brünig

Durch starke und intensive Schneefälle kam es am Donnerstag zwischen Giswil und dem Brünigpass zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und längeren Wartezeiten. Mehrere Verkehrsteilnehmer waren mit schlechten Winterpneus und teilweise sogar mit Sommerpneus unterwegs.

Drucken
Teilen
Dieses Auto kam bei starkem Schneefall von der Brünigstrasse ab. (Bild: Kapo Obwalden)

Dieses Auto kam bei starkem Schneefall von der Brünigstrasse ab. (Bild: Kapo Obwalden)

Am Donnerstagmorgen herrschte am Brünig starker Schneefall. Als Folge davon ereignete sich um zirka 10 Uhr auf der Brünigstrasse, rund zwei Kilometer unter dem Pass, eine leichte Auffahrtskollision, wie die Kantonspolizei Obwalden am Freitag mitteilte. Nachdem der bergwärts fahrende Verkehr aufgrund der Kollision auf der schneebedeckten Strasse anhalten musste, konnten etliche Fahrzeuge nicht mehr losfahren und es mussten zuerst Schneeketten aufgezogen werden. Ein Fahrzeuglenker wurde aufgrund verkehrsgefährdender Fahrweise mit Sommerreifen an die Staatsanwaltschaft Obwalden verzeigt. Nach rund einer Stunde lief der Verkehr wieder ungehindert.

Am Donnerstagnachmittag, um zirka 15 Uhr, schneite es erneut stark bis in tiefe Lagen. Dies führte lgemäss Polizeiangaben wiederum zu erheblichen Problemen am Brünigpass. Mehrere Reisecars, Lastwagen und Autos kamen ins Rutschen und blockierten die Fahrbahn für jeglichen Verkehr, auch für die Schneeräumung. Die Brünigstrasse zwischen Giswil und Lungern musste daraufhin für rund zwei Stunden gesperrt werden. Als der Verkehr um zirka 17 Uhr wieder rollte, kam es zu einem Selbstunfall, bei dem ein mit Sommerreifen ausgerüstetes Auto im Bereich der Schwingplatzkurve ins Schleudern und in der talseitigen Strassenböschung zum Stillstand kam. Es entstand Sachschaden am Auto, welches mit einem Lastwagenkran geborgen werden musste.

Die Polizei stellte im Allgemeinen fest, dass diverse Verkehrsteilnehmer die widrigen Strassenverhältnisse unter- und die eigenen Fahrkünste überschätzten. Gemäss Gesetz müssen Reifen jederzeit auf der ganzen Lauffläche mindestens 1,6 mm tiefe Profilrillen aufweisen. Zudem empfiehlt es sich im Winter Schneeketten im Fahrzeug mitzuführen.

pd/zim