Brunni-Bahnen investieren kräftig

Nach einem turbulenten Geschäftsjahr 2011 blickt die Luftseilbahn Engelberg-Brunni AG optimistisch in die Zukunft. Die Bahn plant verschiedene neue Angebote.

Drucken
Teilen
Gondel der Luftseilbahn Engelberg-Brunni. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Gondel der Luftseilbahn Engelberg-Brunni. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Die Luftseilbahn Engelberg-Brunni AG investiert in den nächsten fünf Jahren sechs Millionen Franken in neue Projekte, wie sie am Montag an ihrer Generalversammlung bekanntgegeben hat. Die Bahn will mit dem Ausbau der Kinderangebote ihre Position als familienfreundlichen Berg ausbauen. Neben dem Ausbau des Kinderspielplatzes Ristis soll in Zukunft auch eine Spiel- und Kletterwelt in der alten Bergstation entstehen. Im Winter ist ein neuer Übungslift für Kinder geplant. Das Bergrestaurant Ristis wird durch einen Bankett-Saal sowie Familienzimmer und Gruppenunterkünfte erweitert. Auf der Klostermatte entsteht ein kindergerechtes Restaurant mit grosser Terrasse. Der geplante Ersatz der heutigen 3er-Sesselbahn Ristis-Brunni muss jedoch verschoben werden, weil die Investitionen mit sieben Millionen Franken zu hoch sind.

Cityring und Schweizer Franken

Die Brunni-Bahnen sind gut ins Jahr 2012 gestartet. Per Ende April liegen die Passagierzahlen fast zehn Prozent über dem 5-Jahres-Schnitt. Im vergangenen Geschäftsjahr 2011 mussten sich die Brunni-Bahnen jedoch in einem turbulenten Marktumfeld behaupten. Neben der massiven Aufwertung des Schweizer Frankens erschwerte auch die Stausituation am Cityring den Geschäftsgang. Dank dem goldigen Herbst stieg der Ertrag im Sommergeschäft 2011 gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent, hingegen mussten wegen des schlechten Wetters in den Wintermonaten Einbussen von fast zehn Prozent hingenommen werden.

pd/rem