Camping bietet Luxus und Romantik

Vor dem Gaskocher sitzen und im Internet surfen? Kein Problem, heisst es in Sarnen. Die 5-Sterne-Campinganlage öffnet in 41 Tagen. Eine Goldgrube wird sie nie sein.

Drucken
Teilen
Das Camping-Haus ist das Herzstück im neuen Seefeld Park in Sarnen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das Camping-Haus ist das Herzstück im neuen Seefeld Park in Sarnen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Gekostet hat die 5-Sterne-Campinganlage mit Strandbad und Restaurant am See 25 Millionen Franken. Zu Buche schlägt - mit mehr als 10 Millionen Franken - vor allem ein extravaganter Grossbau mit 25-Meter-Schwimmbecken und Restaurant.

Das Unwetter 2005 hatte den Campingplatz in eine Wüste aus Schlamm und Holz verwandelt. Wenige Monate nach dem Hochwasser zeichnete sich schon ab, dass eine Sanierung der Anlagen im Lido Sarnen nicht sinnvoll ist. Doch der totale Abbruch sollte die Chance sein, Neues zu schaffen. Damit versiegte über Jahre aber auch eine touristische Einnahmequelle: Werner Wild, Präsident von Sarnen Tourismus, beziffert allein den Ausfall der Kurtaxen auf jährlich rund 30'000 Franken.

Viel Geld brachten Camping und Strandbad nie ein - etwa eine halbe Millionen Franken pro Jahr. Und zur Goldgrube wird der neue Seefeld-Park auch in Zukunft nicht. Camping, Restaurant und Freibad sollen jährlich 1,2 Millionen Franken abwerfen. Abzüglich Betriebskosten, Abschreibungen und Verzinsung resultiert insgesamt ein Minus von 600'000 Franken pro Jahr.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am  Sonntag.