CAMPING LIDO SARNEN: Verzögerung kostet 30'000 Franken jährlich

Sarnen wartet weitere eineinhalb Jahre auf neue Camping- und Badeanlagen. Besonders betroffen vom Fehlen des Lidos ist das örtliche Tourismusbüro.

Drucken
Teilen
Besucher der Minigolfanlage beim Seefeld Sarnen messen sich im Einlochen. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Besucher der Minigolfanlage beim Seefeld Sarnen messen sich im Einlochen. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Vor zehn Tagen musste der Sarner Gemeinderat der Öffentlichkeit erklären, dass die Eröffnung der gesamten Lido-Anlage erst im April 2011 erfolgen kann. Ungünstiges Wetter, Umzonungen, Bauausschreibungen und veränderte Prioritäten des Bundes im Hochwasserschutz wurden als Gründe angeführt.

Camping und Badeanlagen sind wichtige Einrichtungen im Tourismus. Dank ihnen fliessen Kurtaxen an die Tourismus-organisation der Gemeinde. Oder sie beleben den Verkaufsumsatz auf dem örtlichen Verkehrsbüro. «Uns entgehen wegen der Verzögerung um ein weiteres Jahr rund 30'000 Franken», erklärt Werner Wild, Präsident von Sarnen Tourismus. Vom Hochwassersommer 2005 bis im April 2011 gerechnet sind es mehr als 150'000 Franken.

Das Fehlen des Lidos spüren auch die Minigolfanlage und das Kursschiff «Seestern».

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.