«Charity Wasser» unterstützt Obwaldner Kleinkraftwerk

Die Schweizer Berghilfe profitiert vom Erlös aus dem Verkauf von Wasser am Flughafen Zürich.

Drucken
Teilen
Die Alp Gschwanten wird vom Kleinkraftwerk mit Strom versorgt. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe/PD)

Die Alp Gschwanten wird vom Kleinkraftwerk mit Strom versorgt. (Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe/PD)

Die Schweizer Berghilfe unterstützt die Sanierung eines Kleinwasserkraftwerks, das die Stromversorgung von drei Alphütten im Kleinen Melchtal sichert. Vier Bergbauernfamilien aus Lungern sind Besitzer der Alp. Im letzten Sommer hat sich der Zustand des Kraftwerkes laut einer Mitteilung der Berghilfe stark verschlechtert. Damit die Stromversorgung der drei Hütten im nächsten Alpsommer gewährleistet werden kann, müssen dringend der Generator und das Turbinenrad ersetzt werden.

«Für diese vier Bergbauernfamilien ist sofortiges Handeln existenziell. Jeden Sommer produzieren sie mehrere Tonnen Käse auf der Alp. Das ist ohne sichere Stromversorgung undenkbar», wird Regula Straub, Geschäftsführerin der Schweizer Berghilfe in der Mitteilung zitiert.

Erlös aus Wasserverkauf am Flughafen Zürich

Die Berghilfe profitiert noch bis im kommenden August während eines Jahres von «Charity Wasser». Seit 2014 wird das Zürich-Duty-Free-Mineralwasser in den Duty-Free-Läden am Flughafen Zürich für einen wohltätigen Zweck verkauft. Für jede zum Preis von 2.50 Franken verkaufte Flasche Mineralwasser, welche aus der Adello Quelle in Adelboden gewonnen wird, werden 50 Rappen an eine gemeinnützige Organisation gespendet. Regula Straub: «Dass wir als Begünstigte ausgewählt wurden, ist ein erfreulicher Akt der Solidarität mit den Menschen in den Bergen.»

Laut Auskunft der Berghilfe wird das Obwaldner Kleinkraftwerk mit mehreren zehntausend Franken unterstützt. Insgesamt sollen 8 bis 10 Projekte von Beiträgen in ähnlicher Grössenordnung profitieren. (pd/mu)