Chinesen lernen Glaubenberg kennen

Der Reisejournalist Fan Yibo aus Peking hat die Moorlandschaft Glaubenberg entdeckt. Nun will er sie chinesischen Touristen empfehlen.

Drucken
Teilen
Der chinesische Reisejournalist Fan Yibo lässt sich von Beat von Wyl das Moorgebiet beim Langis zeigen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Der chinesische Reisejournalist Fan Yibo lässt sich von Beat von Wyl das Moorgebiet beim Langis zeigen. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Der chinesische Tourist Fan Yibo ist zusammen mit dem Obwaldner Biologen, Umweltschützer und SP-Kantonsrat Beat von Wyl auf dem Glaubenberg unterwegs. Mehr und mehr füllt sich der Notizblock Fan Yibos mit chinesischen Schriftzeichen. Der 38-jährige Mann aus Peking arbeitet als Reisejournalist. In seiner Heimat kennt man ihn unter dem Künstlernamen Qi Se Di Tu. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Feng Tong Xue hat er sich im Reich der Mitte als Top-Reise-Blogger einen Namen gemacht. Die beiden bieten in ihrem Blog gut 1000 Reisegeschichten aus 63 Ländern an, dazu mehr als 20 000 Fotos. Voll Stolz stellt Fan Yibo fest: «Unsere Blogs wurden schon über 70 Millionen Mal angeklickt.»

Im November sollen ihre Blog-Berichte auch in Buchform erscheinen. «Ihnen will ich die Moorlandschaft Glaubenberg als Geheimtipp anbieten.» Chinesische Grossstädter würden heute eine möglichst intakte Natur über alles schätzen.

Romano Cuonz; rem

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.