CSP an Spitze von Regierung und Parlament

Zwei Christlichsoziale präsidieren im Amtsjahr 2012/2013 in Obwalden Regierung und Parlament. Der Kantonsrat hat oppositionslos Walter Wyrsch zu seinem neuen Präsidenten und Franz Enderli zum Landammann gewählt.

Drucken
Teilen
Franz Enderli, links, und Walter Wyrsch, hier an einer Nominationsversammlung der CSP Obwalden 2008. (Bild: Archiv Neue OZ)

Franz Enderli, links, und Walter Wyrsch, hier an einer Nominationsversammlung der CSP Obwalden 2008. (Bild: Archiv Neue OZ)

Der neue Kantonsratspräsident Walter Wyrsch ist 54-jährig und von Beruf Erwachsenenbildner. Er vertritt die Gemeinde Alpnach seit 2005 im Parlament. Wyrsch tritt die Nachfolge von Adrian Halter (SVP) an, der dem Kantonsrat im vergangenen Amtsjahr vorstand. Zum neuen Vizepräsidenten wurde am Freitag der 46-jährige Urs Küchler (CVP) aus Kägiswil gewählt.

Der neue Landammann Franz Enderli aus Kerns ist 58-jährig und von Beruf Theologe. Er wurde 2009 in den Regierungsrat gewählt und steht dem Bildungs- und Kulturdepartement vor. Im vergangenen Amtsjahr amtierte er als Landstatthalter. Neuer Landstatthalter ist der 62- jährige Paul Federer (FDP) aus Sarnen. Er gehört der Exekutive seit 2010 an und ist Vorsteher des Bau- und Raumentwicklungsdepartementes.

13 neue Parlamentarier vereidigt

An der konstituierenden Sitzung vom Freitag wurden zudem 13 neue Kantonsratsmitglieder, rund ein Viertel des Parlamentes, vereidigt. Sie rutschten nach für Kantonsräte und Kantonsrätinnen, die in jüngster Zeit zurückgetreten sind.

Insgesamt haben bis zur Halbzeit der gegenwärtigen Legislaturperiode 17 Mitglieder des Kantonsrates den Rücktritt erklärt. Das entspricht 31 Prozent des 55 Mitglieder umfassenden Parlamentes - eine rekordverdächtige Zahl. Die meisten Kantonsräte begründeten den Entscheid mit der hohen Arbeitsbelastung.

sda