Engelberg feiert zwölf Spitzensportler

Am 1. August wurden zwölf Sportlerinnen und Sportler der Talgemeinde Engelberg geehrt – und plauderten aus dem Nähkästchen.

Drucken
Teilen
Die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler von Engelberg (von links): Anja Fischer, Nadine Matter, Lea Fischer, Luana Bösch, Chiara Arnet, Laura Bütler und Fabian Bösch. (Bild: PD)

Die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler von Engelberg (von links): Anja Fischer, Nadine Matter, Lea Fischer, Luana Bösch, Chiara Arnet, Laura Bütler und Fabian Bösch. (Bild: PD)

Begleitet durch einen Marsch der Musikgesellschaft Engelberg, empfingen die rund hundert Zuschauer die erfolgreichsten Sportler von Engelberg auf der Bühne im Kurpark. Für die neue Gemeinderätin Cornelia Amstutz war die Organisation der Veranstaltung am 1. August ihre erste Amtshandlung.

«Die Athleten, die heute ausgezeichnet werden, haben durch Talent, Disziplin und Durchhaltewille hervorragende Leistungen in ihren Sportarten erzielt», sagte sie in ihrer Ansprache. «Die Auszeichnung ist als Dank und Anerkennung der Engelberger Bürgerinnen zu verstehen. Nicht nur für die Athleten, sondern auch für deren Familien, die Vereine, Trainer und Betreuer, die verschiedenen Schulinstitutionen mit ihren Lehrpersonen. Sie alle haben für diesen Erfolg den Weg bereitet.»

Training und Stau verhindern Teilnahme

12 Wintersportler wurden zu der Ehrung eingeladen. Nicht dabei sein konnten Telemarkathlet Stefan Matter, Biathletin Lena Häcki, die Skirennfahrerinnen Michelle Gisin und Alessia Bösch, sowie Skispringerin Sina Arnet. Sie stecken mitten in der Vorbereitung für die nächste Saison und sind in einem Trainingslager – oder blieben im Stau stecken.

Was die Sportler mit ihrer Heimat verbindet

In einem kurzen Interview mit jedem Sportler erkundigte sich die Moderatorin nach der Verbundenheit zu ihrer Heimat Engelberg. So erzählte Freeskier Fabian Bösch, wie er seine Freizeit zu Hause am liebsten verbringt – mit Sport. «In Engelberg kann man praktisch jede Sportart ausüben, die man sich vorstellen kann», schwärmte der Ski-Freestyler.

Seine jüngere Schwester Luana erinnerte sich, wie sie mit ihrer grossen Schwester Alessia das Skifahren auf der Klostermatte lernte. «Wir wohnen direkt nebendran. Das war praktisch», so die junge Skirennfahrerin. Die Langläuferinnen Nadine Matter, Lea Fischer und Laura Bütler erzählten von den Trainingsmöglichkeiten für ihre Sportart in Engelberg. Dabei stellte sich heraus, dass die Loipen ein paar Hügel mehr vertragen könnten und eine Rollskistrecke auch nicht schaden würde, witzelten die Athletinnen. Auch die Biathletinnen Chiara Arnet und Anja Fischer erzählten von ihren Trainingsmöglichkeiten. Um das Schiessen üben zu können, werde für sie die Seilzielhalle im Winter extra zu einem Schiessstand umfunktioniert, sagte Chiara Arnet. Bei Anja Fischer erkundigte sich die Moderatorin nach dem Stand des Nachwuchses im Biathlon. «Jeden Winter haben wir einen Anlass, wo sich Interessierte nach unserer Sportart erkundigen können. Es sieht nicht schlecht aus mit dem Nachwuchs in Engelberg», so Fischer.

Gratulation an die Seilzieher

Bei der Verabschiedung gratulierte Gemeinderätin Amstutz weiteren erfolgreichen Sportlern. «Ich möchte es an dieser Stelle nicht unterlassen, den Herren des Engelberger Seilziehclubs zum Schweizer-Meister-Titel in der Königsklasse (bis 640 Kilo) zu gratulieren.

Diesen Titel durften sie am 21. Juli in Engelberg entgegennehmen. «Für diesen Erfolg und ihre konstanten Leistungen über die Saison haben sie einen Applaus verdient.» Im Anschluss an die Feier blieben zahlreiche Besucher noch etwas da und unterhielten sich mit den Sportlern, bevor sie alle ihrem persönlichen 1.-August-Programm nachgingen. (pd/sma)