«Das Obwaldner Gewerbe darf stolz auf seine Leistungen sein»

Der Obwaldner Gewerbeverband hat einen neuen Präsidenten gewählt: Der Vizepräsident Jonas Wieland übernimmt das Amt für zwei Jahre.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Generalversammlung des Gewerbeverbandes Obwalden: Rund 150 Personen nahmen am Anlass in der Cantina Caverna in Lungern teil.

Generalversammlung des Gewerbeverbandes Obwalden: Rund 150 Personen nahmen am Anlass in der Cantina Caverna in Lungern teil.

Bild: Robert Hess (Lungern, 20. August 2020)

Mit Standing Ovations verdankten die rund 150 Anwesenden an der 101. Generalversammlung des Gewerbeverbandes Obwalden (GVO) die Verdienste von John de Haan, der das Präsidium nach einer 13-jährigen Amtszeit in jüngere Hände legt. «Du hast mit deiner offenen direkten Art, mit deiner Spontanität und nicht zuletzt mit deinem speziell gefärbten Obwaldner Dialekt die Sympathie und Wertschätzung von uns allen verdient», erklärte Regierungsrätin Maya Büchi in ihrer Würdigung. Die ehemalige Geschäftsführerin des Gewerbeverbandes dankte John de Haan «für das grosse Engagement für ein starkes Gewerbe zum Nutzen aller.» Er war im April 2007 als Nachfolger von Marcel Krummenacher zum Präsidenten gewählt worden.

Vizepräsident Wieland wird Nachfolger

Der zurücktretende Präsident war sichtlich gerührt über die Sympathiekundgebungen der Anwesenden in der Cantina Caverna in Lungern. «Das Obwaldner Gewerbe darf stolz auf seine Leistungen sein», sagte de Haan, «und ich danke den Menschen und Unternehmen im schönen Kanton Obwalden für die vielen wertvollen und freundschaftlichen Kontakte und Begegnungen.»

Ohne Gegenvorschläge wählten die 80 Stimmberechtigten den bisherigen Vizepräsidenten Jonas Wieland für vier Jahre als Vorstandsmitglied und für zwei Jahre als Präsident. Der 37-jährige gelernte Kaminfegermeister ist Geschäftsinhaber der Waser & Wieland GmbH in Alpnach.

Der zurückgetretene Präsident John de Haan (links) mit dem neuen Präsidenten Jonas Wieland.

Der zurückgetretene Präsident John de Haan (links) mit dem neuen Präsidenten Jonas Wieland.

Bild: Robert Hess (Lungern, 20. August 2020)

Aus dem Vorstand traten Sabin Schubiger, Engelberg (seit 2012), sowie Lucky Röthlin, Kerns (seit 2010), zurück. Ihre Nachfolger sind Martin Reinhart und Markus Battaglia. Genehmigt wurde die Jahresrechnung, die mit einem Verlust von 28’500 Franken abschliesst. Der Verein zählt per 31. Dezember 508 Mitglieder.

Im Mittelpunkt des Jahresberichts 2019, welcher genehmigt wurde, standen die Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum des Gewerbeverbandes. «Als Präsident war es eine grosse Freude, an diesen Anlässen so viele fröhliche Gesichter zu sehen und viele spannende Dialoge zu beobachten», blickte John de Haan zurück. Wegen der Coronakrise mussten am 9. Mai das Jubiläumsabschlussfest sowie die 101. Generalversammlung verschoben werden.

Zum 11. Mal Anerkennungspreis verliehen

An den Führungswechsel im Verband schloss sich mit der Verleihung des KMU-Anerkennungspreises ein weiterer Höhepunkt an. Der Preis wird vom GVO gemeinsam mit der Obwaldner Kantonalbank als Stifterin vergeben. Die beiden Institutionen wollen mit dem Preis zum Ausdruck geben, «dass es ihnen ein wichtiges Anliegen ist, innovative Unternehmen, Organisationen oder Personen zu fördern und damit die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Obwalden zu erhalten und weiter zu stärken.»

Vergeben werden zwei Wertschätzungspreise und ein Hauptpreis. Den einen mit 1000 Franken dotierten Wertschätzungspreis ging an die Firma Stutzer & Flüeler AG, eine Metzgerei in Kerns. Der 2003 gegründete Betrieb sei mit der Region stark verankert, strahle aber auch weit über diese hinaus, meinte Hand-Ruedi Durrer, Stellvertretender Direktor der Obwaldner Kantonalbank. Den zweiten Wertschätzungspreis hatte sich die Werbeagentur Hinz und Kunz AG in Sarnen verdient. Auch diese Firma habe sich einen Namen weit über die Kantonsgrenzen hinaus gemacht, sagte der Sarner Unternehmer Andy Dillier in der Vorstellung der Firma, die laut Websites «allen Kompetenzfeldern der kreativen Werbung und der modernen Unternehmenskommunikation zu Hause ist.»

Mit dem Hauptpreis, der mit 5000 Franken dotiert ist, zeichnete die Jury die Enz Group AG, Giswil, aus. Das Unternehmen fasse Kompetenzen von Garten- und Landschaftsbau, Gartenunterhalt, Planung und Tiefbau zusammen und sei Ansprechpartner für Immobilien und Gesamtprojekte, heisst es auf der Website. Laudator Dani Henggeler, Leiter Amt für Berufs- und Weiterbildung, bezeichnet die Firma «als exzellente Nachwuchsförderer». Die Firma biete aus einer Hand, einen hohen Kompetenzstand und verfolge «vielfältige und spannende Projekte».

Übergabe der KMU Anerkennungspreise: Vertreter der drei ausgezeichneten Unternehmen Stutzer und Flüeler AG, Enz Group AG sowie Hinz und Kunz AG, flankiert links von Hans-Ruedi Durrer, Stv. Direktor Obwaldner Kantonalbank OKB (links) und dem abtretenden GVO-Präsident John de Haan (ganz rechts).

Übergabe der KMU Anerkennungspreise: Vertreter der drei ausgezeichneten Unternehmen Stutzer und Flüeler AG, Enz Group AG sowie Hinz und Kunz AG, flankiert links von Hans-Ruedi Durrer, Stv. Direktor Obwaldner Kantonalbank OKB (links) und dem abtretenden GVO-Präsident John de Haan (ganz rechts).

Bild: Robert Hess (Lungern, 20. August 2020)