Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der beste Freund Schang Hutters kommt an Finissage auf dem Landenberg

Die Ausstellung des Bildhauers Schang Hutter und seiner Tochter Lisa Hutter Schwahn hat viele auf den Landenberg gelockt. Am Wochenende sorgt Peter Bichsel für den würdigen Abschluss der Ausstellung.
Philipp Unterschütz
Der Schriftsteller Peter Bichsel präsentiert eine «Surprise». (Bild: Boris Bürgisser)

Der Schriftsteller Peter Bichsel präsentiert eine «Surprise». (Bild: Boris Bürgisser)

Seit ihrer Jugendzeit kennen sich die beiden Künstler: Der Bildhauer Schang Hutter und der Schriftsteller Peter Bichsel stammen beide aus Solothurn. Es ist eine intensive Freundschaft, durchaus auch mit schwierigeren Zeiten. Viele Texte hat Bichsel zu Werken oder Ausstellungen von Schang Hutter verfasst. «Dass Peter Bichsel an der Finissage auftritt, war der Wunsch von Schang Hutter», sagt Zuri Zurgilgen, ein OK-Mitglied im Verein Kunst auf dem Landenberg, der hinter der Ausstellung steht.

Organisiert wurde die Finissage vom kommenden Sonntag im Zeughaus auf dem Landenberg in Zusammenarbeit mit der IG Buch Obwalden. Peter Bichsel wird zusammen mit dem Multiinstrumentalisten und Komponisten Ben Jeger eine literarisch-musikalische Surprise präsentieren. Und wie es der Name schon sagt, «müssen wir uns überraschen lassen», meint Doris Mennel von der IG Buch. «Durch die enge Freundschaft kann Peter Bichsel aber wohl ganz gezielt geeignete Texte für die Finissage aussuchen.» Da der bekannte Schriftsteller, der auch schon 83 Jahre alt ist, nicht mehr so viele Lesungen hält, sei es nur schon deshalb ein Ereignis, ihn in Obwalden erleben zu dürfen. Natürlich werden an der Finissage auch Schang Hutter und Lisa Hutter Schwahn dabei sein.

Der Solothurner Künstler Schang Hutter hat auf dem Sarner Landenberg auch eine Version seiner bekannten Plastik Shoah aufgestellt. (Bild: Romano Cuonz (Sarnen, 19. Oktober 2018))

Der Solothurner Künstler Schang Hutter hat auf dem Sarner Landenberg auch eine Version seiner bekannten Plastik Shoah aufgestellt. (Bild: Romano Cuonz (Sarnen, 19. Oktober 2018))

Ausstellung war eine Herzensangelegenheit

Die dreimonatige Ausstellung, an der Schang Hutter seine Werke erstmals gemeinsam mit denen seiner Tochter zeigte, ist beim Publikum bestens angekommen. «Wir haben etwa 2000 Personen auf dem Landenberg gezählt, die meisten kamen natürlich an den Wochenenden mit gutem Wetter», freut sich Zuri Zurgilgen. Die Führungen, die er regelmässig durchgeführt hat, seien meist gut besucht gewesen. Und auch von der Gewerbe- und der Kantonsschule seien mehrere Klassen gekommen.

Es sei faszinierend, wie Hutter die Ausstellung gestaltet habe. «Man spürte, dass es für ihn eine Herzensangelegenheit war. Er hat sie intensiv betreut.» Während des Aufbaus sei er trotz gesundheitlicher Probleme fast ständig dabei gewesen und auch nach der Eröffnung sei Hutter mehrmals auf den Landenberg gekommen. Das Publikum sei sehr berührt gewesen von seinen Werken. «Obwohl er schon 84 ist, bleibt sein Schaffen zeitlos aktuell.» Schang Hutter sei ein Künstler, der sich immer für die Menschenrechte eingesetzt habe, betont Zuri Zurgilgen. «Und es gibt heute nicht mehr so viele, die Anstoss erregen.» Für die Künstler war die Ausstellung aber auch aus kommerzieller Sicht ein Erfolg. «Lisa Hutter Schwahn hat fast alle Bilder verkauft, sie musste sogar noch nachliefern.»

Nächste Woche werden die Kunstwerke von den Käufern abgeholt oder abgebaut und an neue Ausstellungsorte geliefert. Am liebsten wäre dem Verein Kunst auf dem Landenberg, dass etwas in Sarnen zurück bleibt. «Schang Hutter wäre bereit, ein oder zwei Werke hier aufzustellen, beispielsweise am See. Wir überlegen uns, mit der Gemeinde Kontakt aufzunehmen, ob und zu welchen Konditionen so etwas möglich wäre», so Zuri Zurgilgen.

Kunst auf dem Landenberg mit Schang Hutter und Lisa Hutter Schwahn. Letztmals Samstag und Sonntag, 14 bis 17 Uhr. Eintritt frei. Finissage mit Peter Bichsel und Ben Jeger am Sonntag, 17 Uhr, im Zeughaus Landenberg. Eintritt 20 Franken. Eine Reservation wird empfohlen unter 041 660 11 88 oder info@buecherdillier.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.