Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Sachsler Sakristan Kurt Rohrer ist ein Allrounder

Der Schweizerische Sakristanenverband kommt nächste Woche nach Sarnen. Doch was macht ein Sakristan überhaupt? Kurt Rohrer übt dieses Amt seit 15 Jahren in Sachseln aus und liess sich über die Schultern blicken.
Marion Wannemacher
Sakristan Kurt Rohrer bereitet den Gottesdienst vor. (Bild: Marion Wannemacher, Sachseln, 11. September 2018)

Sakristan Kurt Rohrer bereitet den Gottesdienst vor. (Bild: Marion Wannemacher, Sachseln, 11. September 2018)

Die Messe am Morgen in der Wallfahrtskirche Sachseln ist vorbei. Sakristan Kurt Rohrer räumt Kelch und Schale, Wasser- und Weinkännchen und das Tüchlein zum Reinigen des Kelches weg. Anschliessend wäscht er die Kännchen ab. Er löscht die Kerzen am Altar, das Licht in der Kirche und bringt den Tabernakelschlüssel an seinen Platz. Seit sieben Uhr ist der Sakristan auf den Beinen.

«Das Wort Job hören wir Sakristane nicht gern», erklärt Theres Omlin, Präsidentin des Obwaldner Sakristanenverbandes im Vorgespräch am Telefon. Beim Ortstermin wird schnell klar, warum dies so ist. Kurt Rohrer arbeitet an sechs Tagen in der Woche total 42 Stunden und hat darüber hinaus sechs Stunden Präsenzzeit. Täglich gibt es mindestens einen Gottesdienst, dazu kommen die Gottesdienste der Pilger.

Ein Sakristan ist eine Art «Mädchen für alles»

Zu seinen Aufgaben gehören das Öffnen und Schliessen der Kirche, die Vorbereitung der Liturgie und die Mithilfe im Gottesdienst. Hinzu kommen Kontrollgänge, das Leeren der Kassen, das Reinigen der Kirche sowie die Pflege der Umgebung. Auch betreut der 53-Jährige die Ministranten während der Gottesdienste, bereitet Mai- und Oktoberandachten vor und hält sie ab.

Als gelernter Schreiner mit Erfahrung als Treppenbauer liegt es für ihn auf der Hand, dass er auch Unterhaltsarbeiten selbst erledigen kann, wie beispielsweise Leitern und Treppen im Turm zu ersetzen. Wenn die Katecheten für die Erstkommunion oder die Firmung etwas aus Holz brauchen, sei er gerne bereit, sie zu unterstützen, erklärt er. Auch seine Frau, die in einem Teilpensum angestellt ist, geht ihm zur Hand. Das Waschen der Kirchenwäsche sowie die Pflege des Blumengartens und das Herstellen des Blumenschmucks in der Kirche gehören zu ihren Aufgaben.

Rohrer mag den Kontakt zu den Menschen

«Es ist ein Beruf aus Berufung», betont Theres Omlin, die mit zwei weiteren Personen für Rohrer die Vertretung des Sakristans während der Freitage und in den Ferien macht. Für Theres Omlin und Kurt Rohrer ist wichtig, «dass man Ehrfurcht vor den einzelnen Aufgaben hat», wie beide betonen. «Zum Beispiel wenn man die Hostien im Tabernakel holt oder eine Reliquie von Bruder Klaus einem Pilger in die Hand gibt.»

Auch der eigene Glaube spielt für Rohrer in seinem Amt eine grosse Rolle. «Morgens nehme ich mir gerne einige Minuten Zeit, um mich in der Kirche hinzusetzen und zu beten», erzählt er. Als Sakristan einer Wallfahrtskirche erlebt er es nicht selten, dass ihm Pilger ihre Sorgen anvertrauen. Auch mit Trauernden kommt er ins Gespräch. Die Entscheidung zum Sakristan sei für ihn die richtige gewesen, wie er betont: «Ich mag den Kontakt mit Menschen, die Vielseitigkeit in meinem Beruf und die Selbstständigkeit.»

So erfolgt die Sakristan-Ausbildung

Der Schweizerische Sakristanenverband regelt Grundausbildung und Weiterbildung. Nach der Anstellung der Kirchgemeinde wird eine drei- oder vierwöchige Grundausbildung an der Sakristanenschule in Einsiedeln empfohlen. Während dieser Ausbildung muss eine Arbeit geschrieben werden, am Schluss folgt eine Prüfung. Ein Sakristan oder eine Sakristanin wird in den Aufbau der Liturgie eingeführt, muss übers Kirchenjahr, die Gewänder, die liturgischen Geräte und deren Pflege Bescheid wissen. Auch erhält er unter anderem eine Einführung in die Reinigung der Kirche und in die Pflege der Umgebung.

Einmal im Jahr gibt es eine Versammlung des Schweizerischen Sakristanenverbandes, der aus 19 kantonalen Unterverbänden der Deutschschweiz besteht. Die diesjährige Versammlung findet am kommenden Dienstag in Sarnen mit rund 65 Delegierten und 30 Gästen und Ehrenmitgliedern statt. In diesem Jahr wird ein neuer Kassier gewählt. Bislang nahm Wendelin Kiser, Sakristan aus Ramersberg, dieses Amt wahr. Bis vor kurzem übernahm Kiser zudem den Sakristanendienst in der Kapuzinerkirche in Sarnen. Aktuelles Thema für den Verband ist die Neuberechnung der Pensen für Sakristane von Pfarreien, die aufgrund von Umstrukturierungen zusammengelegt werden. (mw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.