«Die Bösen» im Blitzlichtgewitter in der «Wildi»

Die Hälfe der Fotos des neuen Schwingerkalender «Die Bösen» ist im Kasten. Fotografiert wurden sie für einmal nicht im Sägemehl, sondern in der «Wildi», wie die Melchsee-Frutt von den Einheimischen genannt wird.

Drucken
Teilen
Muskulös und durchtrainiert: Der Berner Spitzenschwinger Matthias Sempach beim Foto-Shooting auf der Melchsee-Frutt. (Bild: Keystone)

Muskulös und durchtrainiert: Der Berner Spitzenschwinger Matthias Sempach beim Foto-Shooting auf der Melchsee-Frutt. (Bild: Keystone)

Die Schweizer Schwinger sind schon lange die Nationalhelden der Schweiz und manch einer übertrifft die Beliebtheit eines Fussballers. Und doch wurden sie bisher noch nie richtig in Szene gesetzt. Das ändert sich mit dem Schwingerkalender «Die Bösen 2013». Rechtzeitig zum Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest Burgdorf 2013 entsteht so ein Kalender, in dem Fotograf Thomas Buchwalder die besten Schwinger von ihrer besten und durchaus knackigen Seite zeigt.

Bild: Roger Grütter / Neue LZ
18 Bilder
Matthias Sempach aus Alchenstorf BE (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Matthias Sempach aus Alchenstorf BE (Bild: Keystone)
Matthias Sempach aus Alchenstorf BE. (Bild: Roger Grütter/Neue LZ)
Matthias Sempach aus Alchenstorf BE (Bild: Keystone)
Matthias Sempach aus Alchenstorf BE (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Matthias Sempach aus Alchenstorf BE (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Keystone)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Keystone)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Keystone)
Nöldi Forrer aus Stein SG (Bild: Keystone)
Matthias Glarner aus Thun. (Bild: PD)
Matthias Glarner aus Thun. (Bild: PD)
Thomas Sempach aus Heimenschwand (Bild: PD)

Bild: Roger Grütter / Neue LZ

Einer der ganz Bösen ist zweifellos der Berner Matthias Sempach: «Überall um uns herum sehen wir Probleme, und auch viele Sportarten führen vielerorts zu Gewaltszenen am Rande. Beim Schwingen ist das anders, da ist noch alles ruhig und friedlich.» Der 26-jährige Modellathlet stand im kalten Blausee und wusch sich mit dem eiskalten Wasser. Sempachs zweites Sujet war der Urschrei mit Sägemehl an den Händen.

Am Eidgenössischen in Burgdorf und auch im Schwingerkalender mit dabei ist Schwingerkönig Arnold Forrer. Auf die Frage, wie er sich nach Jahren an der Spitze noch motiviert, meint der 33-Jährige Ostschweizer schlicht: «Das muss man nicht, man hat es in den Genen, das Gewinnen-wollen.» Forrer zeigte sich von einer ungewohnt stylischen Seite, mit Hut und Bandagen an den Armen.

Der offizielle Kalender des nächsten Eidgenössischen enthält neben den Fotos der Spitzenschwinger auch eine Reihe von wertvollen Informationen übers Schwingen und übers Volksfest vom August des kommenden Jahres. Somit ist «Die Bösen» nicht nur ein Kalender fürs Auge, sondern auch ein Kalender mit Nutzwert für alle Schwingerfreunde. Ein Teil des Gewinns aus dem Verkauf wird dem Schwingernachwuchs gespendet.

pd/zim

HINWEIS
«Die Bösen 2013» ist ab dem 1. September für 29.90 Franken erhältlich. Schon heute kann der Schwingerkalender auf www.dieboesen.ch bestellt werden.