Die Engelberger Dorfstrasse wird zur Spielstrasse

18 Spiele für die ganze Familie. Initiative Köpfe haben in Engelberg einen Spielparcours lanciert. Verteilt sind die Posten im ganzen Dorf.

Beat Christen
Drucken
Teilen
Je kleiner die Milchkanne, in die das Stoffsäckli geworfen wird, umso mehr Punkte werden gutgeschrieben.
4 Bilder
Das Käse-Maus-Spiel im Klosterhof ist sowohl für kleine wie grosse Spieler eine Herausforderung. Gefragt ist Teamwork.
Welche der farbigen Kugeln schafft es als Erste ins Ziel? Eine gute Gelegenheit, interne Wetten abzuschliessen.
Ein typisches Engelberger Spiel. Der Kegel-Galgen gehörte früher zum Inventar einer jeden Gartenwirtschaft.

Je kleiner die Milchkanne, in die das Stoffsäckli geworfen wird, umso mehr Punkte werden gutgeschrieben.

Sie habe lange die Idee mit sich herumgetragen, sagt die Initiantin Monika Notz. Da und dort stellte sie das Projekt vor, um schliesslich das Heft doch selber an die Hand zu nehmen. «Spiel dich durchs Dorf» heisst die neuste Attraktion mit dem Ziel, den Gästen etwas zu bieten. Seit kurzem stehen im Dorfzentrum an 18 verschiedenen Standorten Spiele bereit. Errichtet wurden die Spielposten von den Geschäften, Firmen und Hotels. «Der Spielparcours ist für Jung und Alt, für Gross und Klein sowie für Familien wie auch für Gruppen gedacht», erzählt die Initiantin bei einem Rundgang durch das Dorf.

Wer alle 18 Posten absolviert, muss schon mal zwei bis drei Stunden einplanen. «Unterhaltsame Stunden», versichert Monika Notz. Auch weiss sie in der Zwischenzeit, dass bei den Teilnehmenden der Ehrgeiz schon mal gross werden kann. Beim Einschlagen von Nägeln beispielsweise oder beim Kegeln mit dem speziellen Engelberger Kegelgalgen. Denn gespielt wird entweder im Wettkampfmodus mit Punktetabelle oder ganz einfach zum eigenen Vergnügen.

Mit dem Spielparcous lässt sich auch das Dorf kennen lernen

Wer sich durch das Engelberger Dorf spielen möchte, nimmt zuerst den Weg zum «Tourist-Center» unter die Füsse. Hier gibt es pro Gruppe einen Rucksack mit Spielanleitung, Würfel sowie den Zahlencode für die Kisten an den jeweiligen Standorten, in denen die Spielutensilien versorgt sind. Auch Desinfektionsmittel ist aufgrund der aktuellen Coronasituation im Rucksack. Das Depot in Form eines Ausweises oder Barbetrages wird nach der vollständigen Rückgabe des Rucksacks am Ausgabeort wieder zurückerstattet. «Die Teilnahme ist somit grundsätzlich kostenlos», so Monika Notz. Und schon kann es losgehen. Die Treppe zur Klosterkirche hinauf dient für das Leiterlispiel und im Viktoriagärtli können Wetten abgeschlossen werden, welche der Kugeln zuerst die Flussreise hinter sich gebracht hat.

Was einfach aussieht, erweist sich oftmals als wahre Knacknuss. Spätestens dann, wenn beim heissen Draht bei vollster Konzentration der Blick auf die rückwärtslaufende Stoppuhr fällt und die spielende Person feststellt, dass die Hälfte der Zeit vorbei ist, aber noch zwei Drittel des Weges zurückzulegen sind. «Ein Vorteil dieses Parcours ist es, dass die verschiedenen Spiele in beliebiger Anzahl und auch Reihenfolge gespielt werden können», sagt Monika Notz. Bei der Rückgabe vom Rucksack gibt es ein kleines Andenken zum Mitnehmen. Ausserdem können alle am Wettbewerb mit der Jahresverlosung mitmachen. «Eine coole Geschichte», lobt Talammann Alex Höchli die als Projektträgerin auftretenden Dorfgemeinschaft Engelberg und schiebt die Feststellung nach, «dass man dabei nicht nur etwas für die eigene Fitness macht, sondern gleich auch noch das Dorf besser kennen lernt».