Die Pfarrkirche wird zur Kulisse für das Jubiläumsspiel

Zum 200-Jahr-Jubiläum der Pfarrkirche in Alpnach sind vielfältige Anlässe geplant. Höhepunkt ist eine Aufführung zur Baugeschichte.

Markus Villiger
Drucken
Teilen
Die Pfarrkirche Alpnach im Abendlicht.

Die Pfarrkirche Alpnach im Abendlicht.

Bild: Obwaldner Zeitung

Geplant war ein einjähriges Jubiläumsprogramm ab November 2020 mit verschiedenen Anlässen, Veranstaltungen und Gottesdiensten. Nun kommt es anders, nämlich sanfter und auch leiser. «Das fünfköpfige Organisationskomitee hat die Jubiläumsaktionen wegen Corona reduziert, verschoben, geändert und den neuen Bedingungen angepasst. Lassen wir uns vom verkürzten Programm zum Jubiläum unserer Kirche überraschen», sagt Pfarreikoordinator Felix Koch, OK-Mitglied, zum Einstieg ins Jubiläumsjahr. Und: «Um flexibel zu bleiben und sich den aktuellen Schutzbestimmungen anzupassen, verzichtet das OK auf ein gedrucktes Programm mit einem Überblick über alle Aktionen. Über die durchführbaren Aktivitäten und Anlässe informieren wir fortlaufend im Pfarreiblatt, im Alpnacher Blettli, auf der Website und in der Tagespresse», führt Felix Koch aus.

Die Kirche geht hinaus ins Dorf

Am Freitag 19. März, oder am Freitag, 26. März 2021 (je nach Vegetationsstand), startet das Jubiläum mit einem Baumpflanzprojekt. Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse pflanzen zusammen mit dem Forst Alpnach 200 Bäume. Für den Kirchenbau wurde vor 200 Jahren viel Wald abgeholzt. Mit diesem Projekt soll der Bezug zur Natur geschaffen und ihr wieder etwas zurückgegeben werden.

Eine weitere Jubiläumsaktivität ist das Kirchenbankprojekt, das am 13. Mai (Auffahrt) gestartet wird. Das Projekt zeigt die Stossrichtung des Jubiläums: «Die Kirche geht hinaus ins Dorf.» Eine Kirchenbank lädt zum Gespräch und Ausruhen ein. An fünf Standorten werden Themen angeboten. Schoried: Philosophieren; Baumgarten: Alles, was du brauchst; Kirchenplatz: Lesepause im Sommer; reformierte Kirche: Ökumene und Alpnachstad: mit der Familie singen und spielen. Die Pfarreireise nach Krakau/Polen im April musste aufgrund zu vieler Unsicherheiten abgesagt werden.

Das Jubiläumsspiel «Yysä Turm lyychted wyyt is Land» im Oktober ist ein weiterer Höhepunkt. Es ist ein Volksstück mit geschichtlichem Hintergrund rund um den Bau der Pfarrkirche St.Maria Magdalena. Der Kirchgemeinderat will diese äusserst spannende und vielfältige Geschichte, die weit über die Bauzeit hinausgeht, mit einem Jubiläumsspiel den Leuten näherbringen.

Jubiläumsspiel mit packender Geschichte

Als Autor konnte Oski Langensand gewonnen werden, Regie führt André Mathis. Drehbuchautor Langensand schreibt zum Jubiläumsspiel: «Bei den ersten Recherchen ist mir sofort aufgefallen, dass bereits viele schriftliche Unterlagen über unsere Pfarrkirche vorliegen. So gibt es beispielsweise aus der Bauzeit (1812–1820) Denkschriften und das Rechnungsbuch, welche die eigentliche Baugeschichte dokumentieren. Otto Camenzind, pensionierter Lehrer und ehemaliger Dorfchronist hat sogar ein Buch über unsere Pfarrkirche geschrieben. Die grosse Herausforderung bestand nun darin, aus diesen und weiteren vielfältigen und interessanten Grundlagen eine unterhaltsame, ja packende und auch informative Geschichte zu schreiben.» Zusammen mit dem routinierten Theaterregisseur, André Mathis, hat er schliesslich das Drehbuch zum Regiebuch entwickelt. «Nun hoffe ich», so Oski Langensand, «dass wir mit unserem Jubiläumsspiel die Begeisterung, die André Mathis und ich während der Bearbeitung dieser faszinierenden Geschichte erleben konnten, auf viele Zuschauerinnen und Zuschauer übertragen können. Auf alle Fälle dürfen wir auch nach 200 Jahren noch stolz sein auf unsere Pfarrkirche Sankt Maria Magdalena».

Regisseur André Mathis (links) mit Drehbuchautor Oski Langensand.

Regisseur André Mathis (links) mit Drehbuchautor Oski Langensand.

Bild: PD

«Ziel ist es», so Regisseur André Mathis, «auf den damals herrschenden Zeitgeist einzugehen und gleichzeitig den Bogen zur heutigen Zeit zu spannen.»

Über 60 Schauspieler und Statisten

Das Spiel besteht aus verschiedenen Szenen mit einem bunten Mix aus historischen Fakten und aus realen, handfesten Aussagen und Ereignissen dieser Zeit. Das Publikum wird ein Teil des Spiels und so in die Entstehungszeit der Pfarrkirche zurückversetzt. «Es freut mich sehr, dass unsere Kirche St.Maria Magdalena als Kulisse genutzt werden kann. Dadurch spielt die Geschichte in einem authentischen Bühnenbild», so André Mathis weiter, der sich schon jetzt auf die Probezeit freut. Mit über 60 Schauspielern und Statisten aus Alpnach soll ein Erlebnis der besonderen Art entstehen. Im April/Mai wird an einer Startveranstaltung mit allen Beteiligten das definitive Probeprogramm festgelegt. Die Hauptproben in der Kirche sind ab Mitte September, die Aufführungen finden vom 14. bis 23. Oktober in der Pfarrkirche statt.

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres werden offizielle Gäste aus Kirche und Gemeinde zum Festgottesdienst eingeladen. Der Gottesdienst wird vom Kirchenchor mitgestaltet. Er ist «die» liturgische Feier des Jubiläumsjahres. Die Festpredigt wird Abt Christian Meier vom Kloster Engelberg halten.

Hinweis

Infos zum Jubiläum:

www.pfarrei-alpnach.ch