Die SP Obwalden sagt Ja zu den eidgenössischen Vorlagen vom 29. November

An der digitalen Mitgliederversammlung fassten die Obwaldner Genossinnen und Genossen die Ja-Parolen zur Kriegsgeschäfte-Initiative sowie der Konzernverantwortungsinitiative.

Drucken
Teilen

(sok) An der Mitgliederversammlung der SP Obwalden am 4. November fassten die Mitglieder die Parolen für die zwei eidgenössischen Vorlagen vom 29. November. Bei der Kriegsgeschäfte-Initiative fassten die Genossinnen und Genossen mit einer Enthaltung die Ja-Parole, während das Ja zur Konzernverantwortungsinitiative einstimmig beschlossen wurde.

Schweizer Konzerne sollten sich an die Menschenrechte und grundlegende Umweltgesetze halten, heisst es in einer Mitteilung. Das sei eine Selbstverständlichkeit, wird Suzanne Kristiansen, die Präsidentin der SP Obwalden zitiert. «Aber leider müssen wir immer wieder von Menschenrechtsverstössen von Schweizer Konzernen lesen, darum braucht es jetzt ein Ja zur Initiative.»