Die Susten-Fräse putzt den Weg frei

Der Frühling schwächelt: Für den Baustart der neuen Bergstation auf der Melchsee-Frutt muss der Schnee weg. Die Susten-Fräse hat die nötigen Pferdestärken.

Drucken
Teilen
Meter um Meter werden die Schneewände abgetragen. (Bild: Manuela Jans/Neue OZ)

Meter um Meter werden die Schneewände abgetragen. (Bild: Manuela Jans/Neue OZ)

Unersättlich katapultiert sie eine weisse Fontäne in den blaugrauen Himmel über der Melchsee-Frutt. Die 3,5 Tonnen schwere und mit 300 PS bestückte Schneefräse frisst sich wie durch Butter. Das imposante Gerät hängt an einem herkömmlichen Trax und bahnt sich seinen Weg im Schritttempo von der Stöckalp ins Fruttdörfli.

Bild: Manuela Jans / Neue LZ
11 Bilder
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ

Bild: Manuela Jans / Neue LZ

Bis zu 10 Meter hohe Verwehungen aus dem vergangenen Winter stellen sich ihm entgegen. «So viel Schnee hatten wir noch nie», erklärt Paul Reinhard, der seit 30 Jahren für die Bergbahnen Melchsee-Frutt arbeitet. Auf dem Parkplatz oberhalb des Aa-Hangs türmen sich auch nach Ende der Skisaison noch rund 4 Meter der weissen Pracht.

Christoph Riebli/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.