Die SVP Obwalden sagt Nein zum Vaterschaftsurlaub

Für die fünf eidgenössischen Abstimmungen vom 27. September haben die Mitglieder der SVP Obwalden die Parolen beschlossen und ausgegeben.

Simon Zollinger
Drucken
Teilen

(sez) Im Anschluss an eine Führung durch das Holzheizwerk Sarnen wurden die rund 90 Anwesenden von diversen Referenten über die fünf Vorlagen des eidgenössischen Abstimmungssonntages vom 27. September orientiert.

Rund 90 Obwaldner SVPler trafen sich beim Sarner Holzheizwerk, um die Abstimmungsparolen zu definieren.

Rund 90 Obwaldner SVPler trafen sich beim Sarner Holzheizwerk, um die Abstimmungsparolen zu definieren.

Bild: PD

Die SVP Obwalden fasste dabei jeweils einstimmig oder mit klarer Mehrheit folgende Parolen: Ja zum Jagdgesetz, Ja zur Begrenzungsinitiative, Ja zur Beschaffung neuer Kampfflug­zeuge, Ja zur steuerlichen Ent­lastung bei den Kinderabzügen und Nein zum Vaterschaftsurlaub.

Obwaldner Urgestein Christoph von Rotz nach 20 Jahren verabschiedet

Zum Abschluss des geselligen und informativen Abends wurde SVP-Urgestein Christoph von Rotz, Sarnen, aus dem Vorstand verabschiedet. Der Kantons- und alt Nationalrat war 20 Jahre im kantonalen Vorstand tätig. Als Mitgründer prägte er die Partei seit ihren Anfängen. Zu seinem Abschied kamen unter anderem die ersten sieben im Jahr 2002 gewählten SVP­-Kantonsräte.

Der SVP-Obwalden-Mitbegründer und langjährige Kantons- und Nationalrat Christoph von Rotz (Mitte) wurde von den ersten sieben im Jahr 2002 gewählten SVP­-Kantonsräten verabschiedet.

Der SVP-Obwalden-Mitbegründer und langjährige Kantons- und Nationalrat Christoph von Rotz (Mitte) wurde von den ersten sieben im Jahr 2002 gewählten SVP­-Kantonsräten verabschiedet.

Bild: PD